Bericht zum #RMFT2013

Records Management Fachtag | Offenbach | 26.11.2013 | #RMFT2013

Der siebte Records Management Fachtag am 26.11.2013 beschäftigte sich mit dem Thema "Information Governance". Namhafte Referenten von Merck, UBS, Grünenthal, ICC International Criminal Court, Iron Mountain, COMARCH, Henrichsen, qumram und PROJECT CONSULT boten einen detaillierten Überblick über den Stand des Themas "Records Management und die Beherrschung der Information".

Records Management Fachtag 2013  Records Management Fachtag 2013

Vorträge und Diskussionen

Den Auftakt machte in bewährter Manier der Vortrag "Records Management, Information Governance & aktuelle Trends" von Dr. Ulrich Kampffmeyer, PROJECT CONSULT. Kampffmeyer behandelte die Themen "Was ist Information Governance?" mit ausführlichen Diskussion der Definitionen, die „Principles“ (Generally Accepted Principles of Records Keeping der ARMA), die „PHIGs“ (10 Principles of Holistic Information Governance) als generelle Merksätze, den Unterschied zwischen Information Governance & Records Management, Sinn und Nutzen von Maturity Modellen (z.B. das Maturity Modell zu den Principles der ARMA), die Bestandteile einer Information Governance Policy (nach Mike2), Aktuelles zu Standards, Richtlinien und Gesetzen (wie z.B. ISB 0086) und (übersprang) am Schluss eine Reihe von Thesen zur Zukunft von Information Governance von Richard Medina, Doculabs. Die Folien des Vortrages finden sich hierhttp://bit.ly/RMFT2013-Kff. Eine Video-Aufzeichnung des Vortrages "Information Management & Information Governance" auf der DMS EXPO mit Dr. Ulrich Kampffmeyer kann hier abgerufen werden (dort wurden bereits einige Aspekte des Fachtages angesprochen). Zum Thema gibt es auch einen Artikel.
RMFT Keynote Kampffmeyer: Titelfolie   RMFT Keynote Kampffmeyer: Übertragung der PHIGs

Daniel Taborek, COMARCH Swiss AG, stellte in seinem Vortrag "Chancen und Risiken bei ECM Projekten zur Eingangsrechnungsprüfung anhand von Praxisfällen" am Beispiel der B&K GmbH dar: "Carsten Stock, B&K: „Wir wollten nicht weiter nur auf die Digitalisierung und reine Archivierung von bearbeiteten Vorgängen setzen, sondern die Vorzüge digital basierter Workflows für unser Alltagsgeschäft in einem hart um kämpften Markt nutzen [Mittelstand Kompakt Magazin, März 2013]". In seinem Vortrag schlug Daniel Taborek den Bogen von den Potentialen von Rechnungsprüfungsprojekten mit ECM und Workflow, über das Praxisbeispiel mit seinen besonderen Anforderngen hin zu den generellen Herausforderungen in Projekten. Hier bezog er sich auch auf das Prozessmanagement-Modell von Prof. Jan vom Brocke, das neben Strategie, Prozessen, Mitarbeitern, Technologie und Unternehmenskultur auch ausdrücklich das Thema Governance reflektiert. In der anschließenden Fragerunde wurde auch das Thema der elektronischen Rechnung als Ersatz für das Scannen von Papierrechnungen diskutiert: ZUGFeRD in Deutschland stellt sich als nationaler Alleingang dar. ZUGFeRD eingebettet in PDF/A-3 mit Rechnungsdokument und XML-Daten hängt immer noch "ideell" an der "Papierform" der Rechnung. In der öffentlichen Veraltung in Österreich können ab 1.1.2014 Rechnungen nur noch im XML-Format basierend auf einem internationalen Standard eingereicht werden. Auch die Frage, wieviele Mitarbeiter durch die Automatisierung mit Workflows eingespart werden, wurde thematisiert. Die Records-Management-Webseite von Comarch findet sich hier, die Vortragsfolien können hier heruntergeladen werden. 
RMFT COMARCH: Titelfolie    RMFT Comarch: Herausforderungen allgemein

"Zulassungsunterlagen extern archivieren und digitalisieren" war der Titel des Vortrages von Agnes Cwienczek, Merck KGaA. Unterstützt wurde sie von Thomas Gegner, Iron Mountain Deutschland GmbH . Das gesamtes Papierarchiv von Merck ist über verschiedene Standorte und Länder verteilt. Im Zuge von Standortschließungen musste das Konzept überdacht werden, da die Unterlagen zukünftig global zugreifbar sein und nachhaltig gelagert werden sollten: a) Digitalisierung der Dokumente des Department Regulatory Affairs und Einspeisung derselben in bestehendes E-Archiv und b) Zentralisierung der physischen Dokumente in zentralen Sicherheitsarchiven (bis dato Butzbach/Germany für Europe und Singapur für Asia/Pacific). Grundlage für das Konzept waren hohe Sicherheits- und spezielle Scananforderungen. Nach Darstellung der Ausgangssitution behandelte Frau Cwienczek die Anforderungen und die Ausschreibung, die zur Auswahl von Iron Mountain als Outsourcer führten, Umsetzung des Projektes und daraus gewonnene Erkenntnisse. Die Diskussion des Vortrages verlief sehr stürmisch, da zahlreiche Vertreter von Pharma-Unternehmen anwesend waren. Grund: [...]! Die Prüfung und Qualitätssicherung erfolgt jedoch für jedes einzelne Dokument, wie Thomas Gegner von Iron Mountain erläuterte. Lediglich einzelne Seiten mit Original-Unterschriften werden aussortiert und weiter aufbewahrt. Andere Pharma-Unternehmen finden dies sehr mutig. Unterstützt wurde dieser Vortrag von Iron Mountain. Die Records-Management-Webseite von Iron Mountain findet sich hier, die Vortragsfolien können hier heruntergeladen werden.
 RMFT Merck: Titelfolie   RMFT Merck: Umsetzung des Projekts

Mit dem Thema Information Governance in der Pharma-Branche ging es auch gleich mit dem Vortrag "Rahmenbedingung für Information Governance und aktuelle Entwicklungen im Records Management in den kontrollierten Bereichen der pharmazeutischen Industrie" weiter. Michael Bursian von der Grünenthal GmbH, Aachen, stellte zunächst die grundsätzlichen Anforderungen an Information Governance, Compliance und Records Management in der Pharma-Branche dar: "Die Regulierungsbereiche in Forschung und Entwicklung und ihre Relevanz für Information Governance und Records Management". Er ging dann auch das Thema Scannen und Archivieren bei Grünenthal detailliert ein: "Status quo: Hybride Archivsysteme, Digitalisierung von Papier, elektronische Archivierung, Digitalisierungsstrategien und Wirtschaftlichkeitsüberlegungen". Auch hier in der Diskussion ging es um das Thema "Ersetzendes Scannen". Gemeint ist aber nicht die Umsetzung der BSI TR 03138 mit Signieren und Nachsignieren mit der QES sondern um ein sicheres professionelles Verfahren mit revisionssicherer Archivierung, das den internationalen Vorgaben von FDA und GxP genügt. Die besondere Herausforderung heute in allen Branchen ist, der hybride Umgang mit Papier- und elektronischen Dokumenten. Bei Pharma-Unternehmen sind Records Management & Information Governance verpflichtend, so dass die Branche in Deutschland quasi fast die einzige ist die das Thema vollumfänglich umsetzt. Die Records-Management-Webseite von Grünenthal findet sich hier, die Vortragsfolien können hier heruntergeladen werden.
RMFT Grünenthal: Titelfolie   RMFT Grünenthal: eine ungeahnt aktuelle Perspektivve

Die Henrichsen AG bezog sich in ihrem Vortrag "Information Governance und Informationslogistik im gehobenen Mittelstand Mehrere Anwendungsbeispiele" gleich auf mehrere konkrete Anwendungsbeispiele, die jedoch eines deutlich machten: Information Governance wird im Mitterlstand häufig immer noch mit elektronischer Archivierung gleichgsetzt. Florian Laumer präsentierte einen Überblick zu "Information Governance und Compliance im Mittelstand", spezielle "Branchenanforderungen an Information Governance & Records Management", die Anforderungen an die "Umsetzung von IG & RM" sowie seine Vision von der "Informationslogistik". Als Praxisbeispiel diente Herrn Laumer ein Projekt bei der SIV AG. Die "6 Fragen zu Information Governance" beantwortete er gleich in seinem Vortrag - jedoch im PDF sieht man die Fragen zu den Antworten dank Überlagerung nicht. In der anschließenden Diskussionsrunde kreisten auch hier die Fragen um Themen wie "Automatisierung und damit Wegfall von Arbeitsplätzen", "demografischer Wandel", "Ordnung versus Chaos". Die Idee des "Guvernator" aus dem Vortrag wurde gut aufgenommen. Die Records-Management-Webseite von Henrichsen findet sich hier, die Vortragsfolien können hier heruntergeladen werden.
RMFT HENRICHSEN: Titelfolie    RMFT HENRICHSEN: Der Long Tail des Information Governance

Ein sehr spezielles, häufig noch vernachlässigtes Anwendungsfeld für Information Governance stellte Nino Marsolo von der UBS, Zürich, vor: "Archivierung von Web Applikationen bei der UBS". Zum Auftakt gab es dramatische Musik und ein sehr realistisches Szenario der Probleme, wenn man nicht im Web dokumentiert. Der Vortrag zeigte auf, wie Unternehmen und Organisationen heute mit ihren Web-Auftritten, Intranets, Social Media und Mobile Informationen umgehen sollten. Die UBS publiziert auf www.ubs.com und im globalen Intranet geschäftskritische Informationen, wie jedes global tätig Unternehmen auch. UBS hat sich entschieden, diese beiden Informations- und Kommunikationskanäle aus Compliance- und Governance-Gründen zu kontrollieren und abzusichern. Im Vortrag wurde anschaulich demonstriert, wie ein Web Information Governance Vorhaben konzipiert und eingeführt wird. In der anschließenden Diskussion wurden mit Mathias Wegmüller von qumram noch einmal die verschiedenen Gründe für die Web-Archivierung, von Compliance über Transaktionsdokumentation bis zur historischen Langzeitarchivierung dargestellt. Entscheidend beim Thema ist, was wirklich aus Compliance-Gründen dokumentiert werden muss und was aus Gesichtspunkten von Marktforschung, Absicherung, Reputations-Management, besserem Kunden-Service oder 360-Grad-Sicht auf den Kunden archiviert werden sollte. Inhalte auf fremden Weseiten und in Social Communites, Browser-Vielfalt, Multilingualität, Individualisierung & Personalisierung stellen hier besondere Herausforderungen dar. Unterstützt wurde dieser Vortrag von qumram. Die Records-Management-Webseite von qumram findet sich hier, die Vortragsfolien können hier heruntergeladen werden.
RMFT UBS: Titelfolie   RMFT UBS: Inhalte der Vor- und Hauptstudie

Eine etwas andere Präsentationsform wählten Hans-Günther Börgmann (Iron Mountain Deutschland GmbH) und Dr. Ulrich Kampffmeyer (PROJECT CONSULT Unternehmensberatung GmbH) für ihr Thema "Europa und die Aufbewahrung". Als "The Retention Management  Professionals oH - ohne Haftung" diskutierten sie im Dialog, mal mit, mal ohne Folien, das Thema Wirrwarr bei den Aufbewahrungsfristen. Ausgangspunkt war die Darstellung der Herausforderungen bei der Definition und Umsetzung von Aufbewahrungsfristen. Einen Überblick über aktuelle Anforderungen in Europa und Deutschland bieten zwei aktuelle Studien von Iron Mountain zu wichtigen Fristen in Deutschland und in den Europäischen Staaten. Überhaupt herauszufinden, welche rechtlichen Anforderungen und damit verbundene Aufbewahrungsfristen für ein Unternehmen gelten, muss sorgfältig analysiert und organisatorisch wie technisch umgesetzt werden. Ergänzt wurde der kurze "Walkthrough" mit der geplanten Verkürzung von Aufbewahrungsfristen in Deutschland nach dem JStG 2013, die Situation der GoBD und eine generelle Sicht als GRC - Governance, Risk Management & Compliance - auf das Thema Aufbewahrung. In der anschließenden Diskussion ging es dann auch im Wesentlichen darum, was wie umgesetzt werden MUSS und welche Spielräume Unternehmen bei der Umsetzung überhaupt haben. Angesichts der Globalisierung der Wirtschaft und der Entwicjlung der elektronischen Kommunikation wäre es eigentlich wünscheswert, weltweit einheitliche Aufbewahrungsregeln und Aufbewahrungsfristen zu haben. So nimmt man heute bei der Umsetzung in elektronischen Records-Management-Lösungen meistens die längste oder löscht in elektronsichen Archiven garnicht. Die Vortragsfolien können hier heruntergeladen werden. Informationen zu den Iron-Mountain-Studien gibt es hier. Die Studien können kostenfrei heruntergeladen werden.
RMFT PC+Iron Mountain: Titelfolie   RMFT PC+Iron Mountain: Aufbewahrungsfristen sind einfach?

Der Höhepunkt der Tagung war sicher der Vortrag von Jones Lukose Ongalo vom ICC International Criminal Court aus Den Haag. Der ICC ist ein supranationale Organisation, die es erst seit 10 Jahren gibt. Der ICC musste sich selbst, die rechtlichen Grundlagen, die Verfahren und auch die Information Governance selbst "erfinden". Wie in einem kurzen Film dargestellt wurde, benutzt der ICC dabei die aktuellsten Dokumenten- und RecordsManagement-Technologien. Alle Dokumente, alle Beweismittel werden digitalisiert und elektronisch allen Parteien und der Öffentlichkeit bereit gestellt. Hierbei sind besondere Schutzmaßnahmen für Zeugen und bestimmte Unterlagen umzusetzen. Der ICC beschreitet damit auch neue Wege im Records Management, wie Herr Ongalo in seinem Vortrag "The end of Records and Archives Management as we know it" darstellte: "Born in the digital age the Court has adopted an eCourt strategy covering all aspects of its operations. And to solve the accountability challenge its records and archives functions are redefined towards information orchestration and less towards traditional preservation.". Sein emphatischer englischsprachiger Vortrag machte deutlich, dass Records Manager heute ganz andere Anforderungen und Stellungen im Unternehmen erfüllen können müssen. Der Records Manager beim ICC nimmt eine aktive Mittlerrolle ein und verantwortet die vollständige, sorgfältige und elektronisch verfügbare Bereitstellung aller Unterlagen. Sein Vortrag behandelte den Wert von Information und die Verantwortung für diesen Wert,  die Rolle von Archivaren und Records Managern als wichtiger Bestandteil der Informationsmanagementsystematik - sie orchestrieren die Informationsbereitstellung. Er erläuterte ferner die Unsicherheiten und das Unvorhersehbare bei elektronischen Informationen. Lukose schloss mit einem Ausblick auf die notwendige Intuition des Records Managers und die Bedeutung des Vertrauens in elektronische Information. Wie sich in der Diskussion zeigte, ist der Archivar damit ein wichtigter Bestandteil des ordnungsgemäßen Funktionierens und Wirkens des ICC und erfährt von Richtern und Anwälten entsprechende Anerkennung. Marcel Winkel von Hewlett Packard erläuterte den technischen Hintergrund der mannigfaltigen Erfassungs-, Konvertierungs- Sicherungs- und Bereitstellungstechnologien von HP, die beim ICC zum Einsatz kommen. Die Records-Management-Webseite von HP findet sich hier, der ausformulierte Vortragstext mit Abbildungen kann hier heruntergeladen werden.
RMFT ICC: Abstract  RMFT ICC: Kampffmeyer und Lukose

Diskussionsrunde

Traditionell wird der Records Management Fachtag immer mit einer Diskussionsrunde der Referenten (oder ihrer Supporter) abgeschlossen. Dabei wurden neben den aktuell anlässlich der Vorträge aufgeworfenen Fragen die sechs im Vorfeld an die Sponsoren gerichteten Fragestellungen behandelt. Fragen, Kommentare und Antworten finden sich auf der Competence-Site, direkt: http://bit.ly/cs-infogov.

  1. Relevanz von Information Governance? http://bit.ly/InfoGov-Frage1
  2. Information Governance nur Kontrolle von Information? http://bit.ly/InfoGov-Frage2
  3. Information Governance gleich Records Management? http://bit.ly/InfoGov-Frage3
  4. Stellenwert technischer Information Management Systeme zur Umsetzung von Information Governance? http://bit.ly/InfoGov-Frage4
  5. Information Governance im Zusammenhang mit dem Thema Enterprise Search & Bigdata? http://bit.ly/InfoGov-Frage5
  6. Umsetzung von Information Governance im Unternehmen? http://bit.ly/InfoGov-Frage6

Die Diskussion auf der Competence-Site läuft weiter. Ihre Antworten und Kommentare sind dort gern gesehen!

Handout

Das vollständige und aktualisierte Handout des 7. Records Management Fachtag findet sich hier.

Alle bisherigen Dokumentationen:

Veranstaltung Download Handout  Webseite                  
Fachtag 2013 Webseite 2013
Fachtag 2012

Bericht 
Webseite 2012

Fachtag 2011 Webseite 2011
Fachtag 2010 Webseite 2010
Roadshow 2009 Webseite 2009
Roadshow 2008 Webseite 2008
Roadshow 2007 Webseite 2007
 

Teilnehmer-Survey

Um es gleich vorweg zu sagen - die Zahl der Teilnehmer aus Anwenderunternehmen war trotz der hohen Qualität und der Aktualität der Themen nicht zufriedenstellend. Im Vergleich zu den Vorjahren war ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Das Ergebnis der Befragung ist daher wenig repäsentativ.

In den vergangenen 6 Jahren haben wir unseren Fragebogen mit Schwerpunkt "Records Management" immer nur wenig angepasst, um Entwicklungen über die Jahre nachviollziehen zu können. In diesem Jahr gab einen neuen Fragenbogen, der auf die Umsetzung von Records Management und Information Governance zielte. Hier die Ergebnisse (je höher der Wert desto besser):

[Legende: Sehr gut = 5 Punkte, mäßig = 1 Punkt, keine Antwort = 0 Punkte; die Breite der Balken stellt die Spannweite der abgegebenen Bewertungen dar]

RMFT 2013 Auswertung: Wissensstand

[Legende: Sehr hoch = 5 Punkte, gering = 2 Punkte, keine Antwort = 0 Punkte; die Breite der Balken stellt die Spannweite der abgegebenen Bewertungen dar]

RMFT Auswertung: Fachfragen

RMFT Auswertung: Fachfragen (Fortsetzung)

Nächste PROJECT CONSULT Records Management Tagung

Am 25.11.2014 findet wieder in Offenbach die 8. PROJECT CONSULT Records Management Veranstaltung statt. Die #RMK2014 "Records Management Konferenz" steht unter dem Motto "Ordnung schaffen & Ordnung halten". Schwerpunkthemen werden die elektronische Akte, Records-Management-Branchenlösungen, Metadaten-Management und automatische Klassifikation sowie Verwaltung des Lebenszyklus und revisionssichere Archivierung sein. Vorzugsweise werden wieder Anwendervorträge berücksichtigt. Der Call-for-Papers wird Anfang Februar erscheinen. 

Zuletzt aktualisiert am 21.12.2013. Autorenrechte.
Persistente URL: http://www.project-consult.de/ecm/in_der_diskussion/bericht_rmft2013

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.