Beherrschung der Information ist angesagt

05.11.2013

"Information Governance" Roundtable der Competence-Site
Information Governance ist eines der wichtigsten Themen der Informationsgesellschaft, das aber leider von vielen unterbewertet wird. Information Governance klingt so bürokratisch, aufwändig und nach Kontrolle. Dabei geht es darum, die Informationen im Unternehmen einfach nutzbar machen und in Ordnung zu halten. Der Roundtable auf der Comptence-Site: http://bit.ly/CS_infogov

Natürlich sind rechtliche Anforderungen und Compliance-Vorgaben ein Argument für Information Governance, bei dem man immer sofort an elektronische Archivierung oder Records Management denkt. Primär geht es aber darum, die Informationen erschließen zu können. Hierzu muss man wissen, wo sich überhaupt welche Informationen befinden, welchen Wert, welche Aktualität und welche Qualität sie besitzen. Es geht auch darum, sich die Abhängigkeit von Richtigkeit und Verfügbarkeit von Information bewusst zu machen und hieraus geeignete Sicherungs- und Organisationsprinzipien abzuleiten. Ohne die Nutzbarkeit von Information in Prozessen und als Wissen sind heute keine Unternehmen, Verwaltungen und Organisationen arbeitsfähig.

Information Governance als Grundprinzip der Informationsgesellschaft

Eine effiziente und konsequente Information Governance, die Beherrschung von Information, stellt daher in einer immer komplexer werdenden, globalen Wirtschaft eine Grundvoraussetzung für jeden dar. In vielen Branchen hat Information Governance bereits den ihr zuständigen Stellenwert erhalten – so z.B. bei Banken, Versicherungen, Pharma- und Chemie-Unternehmen. Der Mittelstand ignoriert leider noch häufig dieses wichtige Thema, das die Klammer für Records Management, Risk Management, Archivierung, Compliance und geordnete Informationsbewirtschaftung bildet. Dabei sind heute Lösungen zu günstigen Konditionen verfügbar, die die notwendigen technischen Hilfsmittel für die Umsetzung einer Information Governance bieten.

Records Management Fachtag | 26.11.2013  | OffenbachDies sind alles Themen, die auch auf unserem
diesjährigen 7. Records management Fachtag
diskutiert werden: 
http://bit.ly/RMFT_2013

 

Roundtable auf der Competence-Site

Fragen und Antworten (werden kontinierlich verlinkt; siehe auch die Interviews am Fuß der Seite) des Roundtable auf der Competence-Site :

Frage 1:
Relevanz von Information Governance

Der englischsprachige Begriff klingt für deutsche Ohren etwas sperrig und hat sich noch nicht durchgesetzt.

Liegt es nur am Begriff, dass sich so wenig Unternehmen in Deutschland mit dem Thema beschäftigen? Wäre es sinnvoller von der „Beherrschung von Information“ zu sprechen? Welche rechtlichen und regulativen Anforderungen machen „Information Governance“ auch in Deutschland notwendig? Ist Information Governance nur eine Policy, eine Richtlinie, die im Schrank vermodert? Wie schafft man ein Bewußtsein – auf allen Ebenen - für die Notwendigkeit von Information Governance im Unternehmen?

Frage 2:
Ist Information Governance nur Kontrolle von Information?

Der Begriff „Governance“ leitet sich ab vom lateinischen Gubernator, dem Steuer-mann. Häufig denkt man beim Thema Governance jedoch nur ans Kontrollieren, dabei meint der Begriff „control“ eher aktiv steuern.

Was ist Ihrer Meinung nach überhaupt unter Information Governance zu verstehen? Wie müssen sich Unternehmen aufstellen, um Information Governance als aktives Steuerungsmittel einzusetzen? Wie wird „Governance“ wirtschaftlich und bringt einen Nutzen für den Geschäftserfolg? Welche organisatorischen Maßnahmen sind notwendig, um Information Governance durchgängig und nachvollziehbar umzusetzen?

Frage 3:
Information Governance gleich Records Management?

Im englischsprachigen Raum sind Information Governance, Compliance, E-Discovery und Records Management Begriffe, die häufig zusammen genannt werden.

Kann man Information Governance mit Records Management gleichsetzen oder ist Information Governance eher ein übergreifendes Konzept? Wie lassen sich Corporate Governance, IT-Governance und Information Governance von einander abgrenzen? Ist Records Management nur ein Organisationsmittel zur Unterstützung von Information Governance? Warum beschäftigen sich so wenig deutsche Anwenderunternehmen mit Records Management?

Frage 4:
Stellenwert technischer Information Management Systeme zur Umsetzung von Information Governance

Information Governance muss durchgängig im Unternehmen umgesetzt werden.

Wie können technische Systeme hierbei unterstützen? Ist dies nur ein Thema für die elektronische Archivierung oder sind alle Systeme, die Informationen erzeugen, verwalten und speichern betroffen? Wie kann Software die Information-Governance-Grundprinzipien von Authentizität, Vollständigkeit, Nachvollziehbarkeit, Auffindbarkeit, Nutzbarkeit, Schutz, Integrität etc. unterstützen? Wie sieht eine technische Infrastruktur für die Unterstützung einer ganzheitlichen Information Governance im Unternehmen aus? Wie positioniert sich Information Governance im Rahmen von EIM Enterprise Information Management?

Frage 5:
Information Governance im Zusammenhang mit dem Thema Enterprise Search und Bigdata

Bei Information Governance geht es um das Thema Ordnung schaffen und Ordnung halten. Enterprise Search verspricht dagegen alles auch in ungeordneten Daten zu finden und Bigdata offeriert, Daten und Datenzusammenhänge auch ohne vorgegebene Ordnung auszuwerten.

Sind Records Management und Enterprise Search zwei konträre Prinzipien? Muss die Information Governance nicht nur Speicherung und Verwaltung sondern auch Erschließung und Nutzung zum Schutz von Information reglementieren? Kann man überhaupt Information Governance betreiben, ohne Ordnung zu schaffen? Welche Technologien helfen uns heute, um Ordnung und Bewertung der Information automatisch oder zumindest teilautomatisch zu schaffen?

Frage 6:
Umsetzung von Information Governance im Unternehmen

Information Governance ist sehr umfangreich und vielfach ist es schwierig, dieses Thema aufzusetzen.

Beginnt man mit einer Information Governance Policy von oben herab oder versucht man sukzessive die Compliance auf der operativen Ebene zu verbessern? Ist es eine falsche Hoffnung, auf rein technische Lösungen zur Umsetzung von Information Governance zu spekulieren? Welche Rolle spielen Schulungs- und Qualifizierungsmaßnahmen? Ist Information Governance eine Frage der Unternehmenskultur? Wie sollte ein ausgewogenes Verhältnis aussehen, damit nicht die „Governance“ die Geschäftstätigkeit „lahmlegt“?

 

Weitere Informationen zum Thema

 

Kommentare

Eine Reihe der Fragen, die auf dem 7. Records Management Fachtag diskutiert werden, gibt es parallel auch als Roundtable auf der Competence-Site: "Information Governance in der Informationsgesellschaft – Beherrschung der Information ist angesagt": http://bit.ly/cs-infogov Dort kann sich jeder mit Antworten, Kommentaren oder einem vollständigen Interview beteiligen.
Inzwischen haben bereits Helmut Kühbauch, IBM Deutschland, Dr. Marin Bartonitz, Optimal Systems, und Ulrich Schmidt, id-netsolutions sich mit Antworten und Kommentaren positioniert.
Auf dem Records Management Fachtag #RMFT geht es dann live weiter.
Zur Anmeldung zum Records Management Fachtag geht es hier: http://bit.ly/RM-Fachtag-2013
Das aktuelle Programm für den 26.11.2013: http://bit.ly/RMFT2013

Neuen Kommentar schreiben

Bild-CAPTCHA
*