Europäische Datenschutz-Grundverordnung

16.12.2015

Die EU Data Protection Reform vom Januar 2012 wurde nach zähem Ringen am 15.12.2015 als Europäische Datenschutzgrundverordnung vorgelegt: Pressemitteilung. Sie ersetzt die Richtlinie 95/46/EG. Die Verordnung muss noch von EU-Ministerrat und EU-Parlament bestätigt werden.

Grundlage der aktuellen Beschlüsse ist der Entwurf der GDPR General Data Protection Regulation vom 4.12.2015. Im Gegensatz zur Richtlinie 95/46/EG, die von den EU-Mitgliedsstaaten in nationales Recht umgesetzt werden musste, wird die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ohne Umsetzungsakt unmittelbar in allen EU-Mitgliedsstaaten gelten. Den Mitgliedsstaaten wird es daher nicht möglich sein, den von der Verordnung festgeschriebenen Datenschutz durch nationale Regelungen abzuschwächen oder zu verstärken. Die neue Verordnung soll Anfang 2018 in Kraft treten.

Der Inhalt bietet noch reichlich Diskussionsstoff: das "Recht auf Vergessenwerden"; die "Portabilität" mit Mitnahme der Daten von einem zum anderen Anbieter; das "Social Media Mindestalter" mit der Begrenzung der Nutzung ab 16 Jahren; die Strafen für Internetkonzerne, die die Vorgaben nicht einhalten; eingeschränkte Nutzung von Daten, die sich auch als Hemmschuh für die Forschung entwickeln könnte; der "Max-Schrems-Gedächtnis-Paragraph" mit Klagerechten für Verbraucher; die Informationspflichten für Anbieter über Datenlecks; und andere Formulierungen.

Positiv ist, dass in allen 28 EU-Ländern ab 2018 gleich hohe Datenschutz-Standards gelten. Es mehrt sich aber die Kritik an der einige Male verwässerten Grundverordnung:

Rechtsanwalt Niko Härting hält im ZEIT-Interview die Richtlinie für misslungen. Er sagt:

<Zitat> "Es ist der EU nicht gelungen, ein internettaugliches Datenschutzrecht zu schaffen. Denn der Entwurf ist den Vorstellungen aus der Zeit vor dem Internet verhaftet. Die bisher gültige Datenschutzrichtlinie ist ja Anfang der neunziger Jahre entstanden, das war noch die Zeit der Großrechner. Die EU glaubt, sie müsse das Datenschutzrecht jetzt nur ein kleines bisschen ergänzen und ihm dann vor allem durch eine starke Bürokratie dazu verhelfen, dass es auch durchgesetzt wird. Im Kern bekommen wir nun ziemlich wenig Neues, Innovatives."
und
"Der bürokratische Aufwand, den Unternehmen betreiben müssen, damit sie sich datenschutzrechtlich nichts einfangen, ist hoch. Große Unternehmen können sich Compliance leisten. Für kleine Firmen ist ein Aufwand, wie ihn zum Beispiel Google nach dem Urteil zum Recht auf Vergessen betrieben hat, um Nutzeranfragen abzuarbeiten, nicht leistbar."</Zitat>
 

Dr. Winfried Veil sieht auf CRonlne (Teil I, II und III) in der DS-GVO "einen Angriff auf Internet und Meinungsfreiheit". Er schreibt in der Einleitung:

<Zitat> "Eine Kurzanalyse der Datenschutz-Grundverordnung
Die kurz vor der Verabschiedung stehende Datenschutz-Grundverordnung (nachfolgend: “DS-GVO-E”) stellt einen Angriff auf die Freiheit im Internet dar. Insbesondere wird sie zu einer echten Bedrohung der Kommunikationsfreiheiten. Die EU ist gerade dabei, ein regulatorisches Monstrum (Caspar Bowden) zu erschaffen, das die Hypertrophie der Vorsorge (Hans Peter Bull) auf die Spitze treibt und das weite Teile der Kommunikation im Internet dem Regime des Datenschutzrechts und damit der Aufsicht durch staatliche Behörden unterwirft – mit unabsehbaren Folgen.
" </Zitat>

 

Die Details der Ankündigung (Basis: GDPR Entwurf Dezember 2015):

<citation> "The European Commission put forward its EU Data Protection Reform in 2012 to make Europe fit for the digital age (IP/12/46).

The European Commission put forward its EU Data Protection Reform in January 2012 to make Europe fit for the digital age (IP/12/46). Today, an agreement was found with the European Parliament and the Council, following final negotiations between the three institutions (so-called 'trilogue' meetings). More than 90% of Europeans say they want the same data protection rights across the EU – and regardless of where their data is processed: this will soon be a reality. The Reform package will put an end to the patchwork of data protection rules that currently exists in the EU.

The Reform consists of two instruments:

  • The General Data Protection Regulation will enable people to better control their personal data. At the same time modernised and unified rules will allow businesses to make the most of the opportunities of the Digital Single Market by cutting red tape and benefiting from reinforced consumer trust.
  • The Data Protection Directive for the police and criminal justice sector will ensure that the data of victims, witnesses, and suspects of crimes, are duly protected in the context of a criminal investigation or a law enforcement action. At the same time more harmonised laws will also facilitate cross-border cooperation of police or prosecutors to combat crime and terrorism more effectively across Europe.

 

A fundamental right for citizens

The reform will allow people to regain control of their personal data. Two-thirds of Europeans (67%), according to a recent Eurobarometer survey, stated they are concerned about not having complete control over the information they provide online. Seven Europeans out of ten worry about the potential use that companies may make of the information disclosed. The data protection reform will strengthen the right to data protection, which is a fundamental right in the EU, and allow them to have trust when they give their personal data.

The new rules address these concerns by strengthening the existing rights and empowering individuals with more control over their personal data. Most notably, these include:

  • easier access to your own data: individuals will have more information on how their data is processed and this information should be available in a clear and understandable way;
  • a right to data portability: it will be easier to transfer your personal data between service providers;
  • a clarified "right to be forgotten": when you no longer want your data to be processed, and provided that there are no legitimate grounds for retaining it, the data will be deleted;
  • the right to know when your data has been hacked: For example, companies and organisations must notify the national supervisory authority of serious data breaches as soon as possible so that users can take appropriate measures.

 

Clear modern rules for businesses

In today's digital economy, personal data has acquired enormous economic significance, in particular in the area of big data. By unifying Europe's rules on data protection, lawmakers are creating a business opportunity and encouraging innovation.

  • One continent, one law: The regulation will establish one single set of rules which will make it simpler and cheaper for companies to do business in the EU.
  • One-stop-shop: businesses will only have to deal with one single supervisory authority. This is estimated to save €2.3 billion per year.
  • European rules on European soil – companies based outside of Europe will have to apply the same rules when offering services in the EU.
  • Risk-based approach: the rules will avoid a burdensome one-size-fits-all obligation and rather tailor them to the respective risks.
  • Rules fit for innovation: the regulation will guarantee that data protection safeguards are built into products and services from the earliest stage of development (Data protection by design). Privacy-friendly techniques such as pseudonomysation will be encouraged, to reap the benefits of big data innovation while protecting privacy.

 

Benefits for big and small alike

The data protection reform will stimulate economic growth by cutting costs and red tape for European business, especially for small and medium enterprises (SMEs). The EU's data protection reform will help SMEs break into new markets. Under the new rules, SMEs will benefit from four reductions in red tape:

  • No more notifications: Notifications to supervisory authorities are a formality that represents a cost for business of €130 million every year. The reform will scrap these entirely.
  • Every penny counts: Where requests to access data are manifestly unfounded or excessive, SMEs will be able to charge a fee for providing access.
  • Data Protection Officers: SMEs are exempt from the obligation to appoint a data protection officer insofar as data processing is not their core business activity.
  • Impact Assessments: SMEs will have no obligation to carry out an impact assessment unless there is a high risk.

 

Protecting personal data in the area of law enforcement

  • Better cooperation between law enforcement authorities

With the new Data Protection Directive for Police and Criminal Justice Authorities, law enforcement authorities in EU Member States will be able to exchange information necessary for investigations more efficiently and effectively, improving cooperation in the fight against terrorism and other serious crime in Europe.

The Data Protection Directive for Police and Criminal Justice Authorities takes account of the specific needs of law enforcement, respects the different legal traditions in Member States and is fully in line with the Charter of Fundamental Rights.

  • Better protection of citizens' data

Individuals' personal data will be better protected, whenprocessed for any law enforcement purpose including prevention of crime. It will protect everyone – regardless of whether they are a victim, criminal or witness. All law enforcement processing in the Union must comply with the principles of necessity, proportionality and legality, with appropriate safeguards for the individuals. Supervision is ensured by independent national data protection authorities, and effective judicial remedies must be provided.

The Data Protection Directive for Police and Criminal Justice Authorities provides clear rules for the transfer of personal data by law enforcement authorities outside the EU, to ensure that the level of protection of individuals guaranteed in the EU is not undermined.

 

Next steps

Following political agreement reached in trilogue, the final texts will be formally adopted by the European Parliament and Council at the beginning 2016. The new rules will become applicable two years thereafter.

The Commission will work closely with Member State Data protection authorities to ensure a uniform application of the new rules. During the two-year transition phase, the Commission will inform citizens about their rights and companies about their obligations.

Data Protection Authorities will work more closely together in the future, especially through the one-stop shop mechanism to solve cross-border data protection cases.  </citation>

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Eine schöne Übersicht zu Inhalt und Struktur der GDPR General Data Protection Regulation bzw. DS-GVO Datenschutz-Grundverordnung gibt es hier http://bit.ly/1mzXXT4 bei Datenschutz-Guru: https://www.datenschutz-guru.de/2015/12/ds-gvo-poster/. Nach Zustimmung von Ministerrat und Europäischem Parlament wird diese dann wohl zum 1.1.2018 in Kraft treten.
 

P.S. ausgedruckt ist das Poster etwa 3,50m x 9,00m ;) 
 

... und einen Weihnachtskalender mit den 24 Türchen zur DS-GVO gibt es von delegedata.de auch noch: https://www.delegedata.de/wp-content/uploads/2015/12/EUDataP-Weihnachtskalender-2015.pdf

 

 

Die konsolidierte offizielle Fassung mit dem Standpunkt des Rates zur Richtlinie 95/46/EG

(2012/0011 (COD) | 5419/16 | DATAPROTECT 2 | JAI 38 | MI 25 | DIGIT 21 | DAPIX 9 | FREMP 4 | CODEC 52 | Interinstitutionelles Dossier: GESETZGEBUNGSAKTE UND ANDERE RECHTSINSTRUMENTE | Betr.: Standpunkt des Rates in erster Lesung im Hinblick auf den Erlass der VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung)

wurde am 6.4.2016 veröffentlicht: http://bit.ly/EU_DSGVo

 

Zur EU DSGVO, der Europa-weit gültigen Datenschutzrichtlinie gab zunächst ein deutsches Anpassungsgesetz, das das bisherige BDSG ändert: "Datenschutz-Anpassungs- und -Umsetzungsgesetz EU” (DSAnpUG-EU). Eigentlich gilt ja die europäische Richtlinie unverändert auch in Deutschland, aber der Gesetzgeber musste natürlich die ind er EU-Richtlinie vorgesehen Anpassungen vornehmen - Grundlage hier ist die Öffnungsklausel und der Erwägungsgrund 8 der DSGVO: “Wenn in dieser Verordnung Präzisierungen oder Einschränkungen ihrer Vorschriften durch das Recht der Mitgliedstaaten vorgesehen sind, können die Mitgliedstaaten Teile dieser Verordnung in ihr nationales Recht aufnehmen, soweit dies erforderlich ist, um die Kohärenz zu wahren und die nationalen Rechtsvorschriften für die Personen, für die sie gelten, verständlicher zu machen.” An einigen Stellen ist die EU DSGVO übrigens durchaus konkreter als die deutsche Anpassung. netzpolitik.org bezeichnet das neue BDSG kritisch als "postfaktisch". 

Am 27. April 2017 hat der Bundestag nun ein neues Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) verabschiedet. Die neuen Regeln treten am 25. Mai 2018 in Kraft. Am 12. Mai 2017 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung des Datenschutzrechts an die Verordnung (EU) 2016/679 und zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/680 (Datenschutz-Anpassungs- und -Umsetzungsgesetz EU – DSAnpUGEU) verabschiedet. Hier wird auch die Bezeichnung BDSG-neu gebraucht.

Trotz der gleichlautenden Bezeichnung hat das neue BDSG (Quelle: https://dsgvo.expert) nur noch wenig mit seinem Vorgänger gemeinsam. Schon ein Blick auf die Anzahl der Paragraphen mit nunmehr 85 zeigt die Veränderungen.  In dieser von Werner Hülsmann dokumentierten Version sind auch noch die letzten Änderungen markiert. Schon auf den ersten Blick hat das neue BDSG mit deutlich mehr Paragraphen und Regelungen als das bisherige BDSG. Eine Online-Version des BDSG-neu gibt es hier. Eine übersichtliche Zuordnungstabelle der DSGVO zum BDSG-neu gibt es von der GDD.

Dr. Christian Lenz, Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragter, hat die 7 wichtigsten Neuerungen der DSGVO zusammengefasst:

  1. Datennutzung:
    Zunächst wurde nochmals festgeschrieben, dass personenbezogene Daten nur nach einer Einwilligung oder gesetzlichen Grundlage genutzt werden dürfen.
  2. Datensicherheit:
    Unternehmen werden verpflichtet, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz der personenbezogenen Daten zu treffen und diese zu dokumentieren.
  3. Recht auf Vergessen werden:
    Unternehmen müssen Daten löschen, wenn die Betroffenen dies wünschen. Hier bedarf es – wie auch für andere Betroffenenrechte (Auskunftsrechte etc.) – entsprechender organisatorischer Vorkehrungen in den Unternehmen.
  4. Dokumentation der Organisation:
    Unternehmen sind angehalten, die zum Schutz der Daten geschaffene Organisation und risikomindernden Maßnahmen sowie die zugrundeliegenden Rechtsgrundlagen zu dokumentieren. Zudem muss jedes Unternehmen die Datenschutzziele wie Datenvermeidung, Transparenz der Verarbeitung und Zweckbindung nachweisbar verfolgen. Das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten ist das Kernstück der Dokumentation.
  5. Datenschutz-Folgenabschätzung:
    Für kritische Datenverarbeitungen – und das sind fast alle – muss vor der Verarbeitung detailliert dargestellt werden, auf welcher Grundlage die Verarbeitung erfolgt und wie die Risiken zu bewerten sind.
  6. Reaktion auf Datenpannen:
    Die Aufsichtsbehörde ist bei Hackerangriffen oder Datenpannen innerhalb von 72 Stunden zu informieren. Ebenso muss die betroffene Person unverzüglich informiert werden. Hierfür bedarf es organisatorischer Vorkehrungen.
  7. Empfindliche Bußgelder:
    Bei Nichtbeachten drohen empfindliche Bußgelder bis zu 20 Mio. € oder bis zu 4 % des Jahresumsatzes im gesamten Konzern.

Neuen Kommentar schreiben