ECM 2.0

Wer hat damit angefangen – mit ECM 2.0?
Müssen wir auch an das schon schwierige Akronym ECM noch diesen Hype „2.0“ dranhängen?
Das Kürzel "2.0" steht heute einfach für "neu", "modern", "zukunftsweisend". Begonnen hat es mit der "Web 2.0" Konferenz von O`Reilly. Web 2.0 steht weniger für neue Technologien sondern verbindet sich mit neuen Kommunikationsformen und einem veränderten Benutzerverhalten: Blogs, Social Communities, Wikis, Content Syndication, RSS-Feeds, User-generated-Content, Folksonomy, Voting, Collaboration, Foren und neuen Ansätzen von E-Business. Will man doch aus technischer Sicht auf Web 2.0 blicken, dann verbirgt sich dahinter eine Kombination aus Technologien, die bereits Ende der 1990er Jahre entwickelt wurden, z.B. Web-Service APIs, Ajax und Abonnement-Dienste wie RSS. In neuerer Zeit wurde das Technologieportfolio um Anwendungen wie Blogs, Wikis und Foren ergänzt. Eine wichtige Veränderung die sich hinter Web 2.0 verbirgt ist, dass nicht mehr die Programme auf dem Rechner zählen, sondern das Internet selbst die Anwendung wird. Man kann bezogen auf Web 2.0 sagen, dass es auch eine gesellschaftliche Veränderung mit sich bringt. Verlassen wir jedoch die Diskussion um Web 2.0 – längst ist sie um Web 3.0 und Folgeversionen entbrannt, und wenden uns dem eher bodenständigen Thema Enterprise Content Management zu.
Der publikumswirksame Slogan 2.0 wurde inzwischen von vielen adaptiert – Enterprise 2.0, Freundin 2.0, Handy 2.0, CRM 2.0 usw. usw. Offenbar bleibt nichts von diesem Slogan verschont – auch ECM nicht. Zuerst war es wohl EMC Documentum im Mai 2007 bei der Ankündigung der neuen Produktversion D6. In Deutschland war es Saperion mit der Ankündigung des SAPERIONcongress 2007, bei dem, dem Autor die Interpretation von ECM 2.0 als Vortragsthema zugedacht wurde (http://www.slideshare.net).
Stellt sich die Frage – was macht ECM 2.0 aus, oder besser, was könnte ECM 2.0 ausmachen. Bei aller Liebe, bezogen auf ECM Suiten gibt es noch nicht einmal vollständige Produkte, die alles abdecken. In erster Linie setzen die traditionellen ECM-Anbieter auf neue Oberflächen – AJAX lässt grüßen – und auf die Einbindung von Web-2.0-Technologien. Hierzu gehören in erster Linie die Einbindung von Wikis, Blogs, Foren, Community-Funktionen, Mashups und RSS-Feeds. Wurde die Entwicklung zunächst von den Firmen getrieben, die aus dem WCM-Umfeld in den ECM-Markt drängten, so setzen inzwischen auch die großen Standard-ECM-Softwareanbieter wie EMC, IBM und andere auf diesen Trend. Zur Zeit geschieht dies allerdings nur sehr oberflächlich. Wer hat sich z.B. schon einmal Gedanken gemacht, wie die Inhalte von Wikis langfristig zu archivieren sind, was mit dem Debris von RSS-Feeds passiert. Unter dem Slogan Enterprise 2.0 halten Web 2.0-Ansätze inzwischen Einzug in die Unternehmenssoftware und besonders in die Intranets. Also muss man beim Thema ECM nachziehen und das nennt man dann passend ECM 2.0.
Viel wichtiger erscheint die Frage – kann ECM einen eigenständigen Beitrag jenseits von Web-2.0-Funktions¬integration liefern. Die Antwort ist ja. Erstes Beispiel: alle leiden unter der E-Mail-Flut. ECM 2.0 mit Business Process Management in Kombination mit Wikis, Blogs, Online-Chat oder RSS (die Betonung liegt auf ODER, man sollte zu viele parallele Informationskanäle vermeiden) kann E-Mail in den Unternehmen und in Extra-Nets weitgehend überflüssig machen. Man löst so auch das Problem der E-Mail-Archivierung durch zentral verwaltete Repositories, handelt sich jedoch neue Datenverwaltungsprobleme ein. Zweites Beispiel: die Renaissance des Wissensmanagements durch Community-Software verbunden mit Wikis, zentralen Informationsrepositories und Foren. Mit einfachen Mitteln und getrieben durch den Anwender können so Wissensbasen einfacher als in der Vergangenheit aufgebaut werden. Beispiel Drei: Klassifikation zusammen mit Folksonomy, Voting und Tagging erlaubt neue Wege der Erschließung und Navigation durch Informationsbestände jenseits herkömmlicher Taxonomien und Indizierung mit Metadaten. In Zusammenhang mit semantischen Netzen und intelligenter automatischer Klassifikation geht hier der Zug bereits in Richtung 3.0 ab. Es werden sich noch zahlreiche andere Anwendungsgebiete finden lassen, jedoch muss die Frage erlaubt sein, ob sich ECM durch das Anhängen von "2.0" nicht der notwendigen Seriosität beraubt und versäumt, ein eigenständiges Profil aufzubauen. Zu einfach ist es, sich das Kürzel einfach anzuhängen. Vielmehr sollte die ECM-Branche beginnen, den Nutzen für die professionellen Anwender in den Unternehmen jenseits des Web-2.0-Hypes (und des aufkeimenden Enterprise-2.0-Hypes) aufzuzeigen. Hier ist seitens der Produktentwicklung und des Marketings gleichermaßen noch viel zu tun. (Kff)

PROJECT CONSULT Newsletter 20070917

Neuen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass die von mir eingegebenen Daten einschließlich der personenbezogenen Daten an PROJECT CONSULT übermittelt und dort zur Prüfung der Freischaltung meines Kommentars verwendet werden. Bei Veröffentlichung meines Kommentars wird mein Name, jedoch nicht meine E-Mail und meine Webseite, angezeigt. Die Anzeige des Namens ist notwendig, um eine individuelle persönliche Kommunikation zu meinem Beitrag zu ermöglichen. Anonyme oder mit falschen Angaben eingereichte Kommentare werden nicht veröffentlicht. Zu Nutzung, Speicherung und Löschung meiner Daten habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Ich versichere, alle gültigen Vorgaben des Urheberrechts beachtet zu haben. Dies betrifft besonders die Nicht-Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material und die Nicht-Verwendung von Inhalten und Links zu Inhalten, die dem Leistungsschutz unterliegen. Für den Inhalt meines Kommentars bin ich trotz Prüfung und Freischaltung durch PROJECT CONSLT ausschließlich selbst verantwortlich. Meine Rechte am Beitrag werden bei PROJECT CONSULT nur durch die CC Creative Commons Vorgaben gewahrt. Für die Verfolgung mißbräuchlicher Nutzung meiner Beiträge durch Dritte bin ich selbst verantwortlich.