Barcode JAB

28.11.2018

Das Fraunhofer Institut SIT "Sichere Informationstechnologie" hat eine neue Form eines 2D-Barcods entwickelt: JAB - Just another Bar Code http://bit.ly/SIT_JAB. Nicht schwarz/weiß sondern in Farbe. Mit diesem neuen Barcode ergeben sich zahlreiche neue Anwendungsmöglichkeiten, da er nicht nur deutlich mehr Information speichern kann sondern auch als Sicherheitsmerkmal für Dokumente eingesetzt werden kann. Der Code wurde im Auftrag des BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik entwickelt. Dem entsprechend gibt es auch eine BSI-Richtlinie: http://bit.ly/BSI_JAB. Dort klingt es natürlich nicht so "sexy"wie in der farbenfrohen Pressemitteilung des SIT. Jedoch gibt die BSI Richtlinie TR-03137 "Optically Verifiable Cryptographic Protection of non-electronic Documents (Digital Seal)" einige interessante Hinweise. Schon vor einem Jahrzehnt hatte PROJECT CONSULT darauf hingewiesen, dass man zweidimensionale Barcodes zum Drucken von Signaturen auf Papierdokumente verwenden kann. Diese Idee wird hier nun technisch weiterentwickelt umgesetzt. Man kann also z.B. Identifikations- und Authentifikationsinformationen in den Barcode nebst Prüfsummen etc. einbetten. Es entsteht ein digitales Siegel nach eIDAS. Durch qualifizierte Zeitstempel und Siegel kann man diesen Prozess der Dokumentenausgabe auch automatisieren. Der erheblich größere Speicherraum kann nicht nur für identifizierende Merkmale zum Dokument sondern auch für den kompletten Inhalt von Schreiben, Beipackzetteln, usw. genutzt werden. Der farbenfrohe Barcode wird so zum Echtheitsnachweis und kann auch nach dem Einscannen (Farbe und ausreichende Auflösung vorausgesetzt) auch wieder verarbeitet, d.h. verarbeitet und geprüft werden. So z.B. in hybriden virtuellen "Realities" mit Datenbrillen. So lassen sich Dokumente, Produkte, Ausweise und andere Objekte mit dem JAB gut schützen.

Aktuell werden acht Farben eingesetzt. Mehr Farben und auch Graustufen sind denkbar. In Verbindung mit Chip- und RFID kann der Barcode auch für Echtheitsnachweise von Gegenständen wie Ersatzteilen benutzt werden. Er schlägt eine neue, intelligente Brücke zwischen physischer und virtueller Welt. An der Weiterentwicklung kann man sich beteiligen. Die derzeitige Spezifikation (unter Lizenz LGPL v2.1 als Source Code) gibt es hier: http://bit.ly/GithubJAB. Das Verfahren wurde inzwischen bei DIN zur Normung eingereicht.

Endlich mal wieder ein schöne Innovation aus Deutschland, die auch international sehr gute Chancen hat. Hier noch ein Beispiel:

JAB Barcode SIT

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

*
Ich stimme zu, dass die von mir eingegebenen Daten einschließlich der personenbezogenen Daten an PROJECT CONSULT übermittelt und dort zur Prüfung der Freischaltung meines Kommentars verwendet werden. Bei Veröffentlichung meines Kommentars wird mein Name, jedoch nicht meine E-Mail und meine Webseite, angezeigt. Die Anzeige des Namens ist notwendig, um eine individuelle persönliche Kommunikation zu meinem Beitrag zu ermöglichen. Anonyme oder mit falschen Angaben eingereichte Kommentare werden nicht veröffentlicht. Zu Nutzung, Speicherung und Löschung meiner Daten habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.