Rohrpost

22.04.2019

Etwas gemein war es schon von der FDP, diese Anfrage. Im Bundeskanzleramt wird eine klassische Rohrpostanlage mit Druckluft betrieben. Dies ist günstiger als Boten mit Wägen nebst Gittermappen durch die Gänge zu hetzen. Die "Digital-Ministerin" Dorothee Bär erklärt in der Antwort auf die Anfrage der FDP, dass aktuell die Rohrpost die beste Lösung ist. Das Ganze zielt natürlich darauf, die Digitalstrategie des Bundes in Frage zu stellen, quasi, wer Rohrpost favorisiert hat keine digitale Strategie. Nun ja, längst soll die elektronische Akte eingeführt werden, längst soll das Ausschreibungswesen auf digitale Verfahren umgestellt sein, längst sollen elektronische Rechnungen digital empfangen und verarbeitet werden ... 

<Zitat Saarbrückener Zeitung> Trotz E-Mails und Computern setzt das Kanzleramt weiter auf ein Rohrpostsystem. „Eine kostengünstigere Form der Übermittlung ist bis zur Einführung der elektronischen Akte im Bundeskanzleramt nicht vorhanden“, zitiert die „Saarbrücker Zeitung“ aus einer Antwort von Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) auf eine FDP-Anfrage. So seien dieses Jahr „bisher circa 2400 Vorgänge monatlich per Rohrpost übermittelt“ worden. Als Alternative käme nur eine Übermittlung durch drei zusätzliche Boten in Betracht, rechnete Bär dem Bericht zufolge vor. Die Personalkosten dafür würden dann aber 137.000 Euro betragen. Die Wartungs- und Instandsetzungskosten der Rohrpostanlage seien demgegenüber deutlich geringer. Die FDP wertete dies als Beleg, dass die Bundesregierung in Sachen Digitalisierung kein Konzept habe. „Dass mit Dorothee Bär gerade die Staatsministerin für Digitalisierung sagt, dass die antiquierte Rohrpost quasi alternativlos sei, lässt tief blicken“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Marco Buschmann der Zeitung. </Zitat>

<Zitat SPIEGEL> Die Rohrpost, bei der Sendungen mithilfe von Druckluft durch Röhren geschickt werden, ist demnach für das Kanzleramt unverzichtbar. Rohrsysteme zum Versenden von Post wurden seit der Mitte des 19. Jahrhunderts in verschiedenen Städten installiert. Heutzutage wird die Technik etwa noch in großen Krankenhäusern benutzt. </Zitat>

Eigentlich sollte ja die Führung Deutschlands hier Vorreiter sein und ein leuchtendes Beispiel allen nachgeordneten Ministerien, Ämtern, Behörden, öffentlich-rechtlichen Unternehmen, usw. sein. Das dem nichts so ist, ist schon sehr traurig. Und da helfen auch keine Argumente wie die Rohrpost ist halt abhörsicher, die Rohrpost ist verlässlicher als elektronische Nachrichten, die Rohrpost ist seit Jahrzehnten bewährt ... und was man sich noch so in der Bürokratie einfallen lassen kann. Das Ganze ein Trauerspiel, auch wenn hier nur aus politischen Ränken heraus, um ein hämisches Lächeln zu erzeugen und dem politischen Gegner eins auszuwischen, die Rohrpost als Beispiel für die fehlgeschlagene Digital-Strategie Deutschlands herangezogen wurde. Da gibt es viele Beispiele, die viel mehr weh tun und wichtiger für Deutschland als Dienstleistungsgesellschaft sind.

Immerhin hat man dann in ein paar Jahren (oder Jahrzehnten) einen schönen Projekttitel für die Einführung der elektronischen Vorgangsbearbeitung und Akte im Bundeskanzleramt ... "Rohrpost-Ade". #RohrpostAde

 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Ich stimme zu, dass die von mir eingegebenen Daten einschließlich der personenbezogenen Daten an PROJECT CONSULT übermittelt und dort zur Prüfung der Freischaltung meines Kommentars verwendet werden. Bei Veröffentlichung meines Kommentars wird mein Name, jedoch nicht meine E-Mail und meine Webseite, angezeigt. Die Anzeige des Namens ist notwendig, um eine individuelle persönliche Kommunikation zu meinem Beitrag zu ermöglichen. Anonyme oder mit falschen Angaben eingereichte Kommentare werden nicht veröffentlicht. Zu Nutzung, Speicherung und Löschung meiner Daten habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.
Ich versichere, alle gültigen Vorgaben des Urheberrechts beachtet zu haben. Dies betrifft besonders die Nicht-Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material und die Nicht-Verwendung von Inhalten und Links zu Inhalten, die dem Leistungsschutz unterliegen. Für den Inhalt meines Kommentars bin ich trotz Prüfung und Freischaltung durch PROJECT CONSLT ausschließlich selbst verantwortlich. Meine Rechte am Beitrag werden bei PROJECT CONSULT nur durch die CC Creative Commons Vorgaben gewahrt. Für die Verfolgung mißbräuchlicher Nutzung meiner Beiträge durch Dritte bin ich selbst verantwortlich.

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.