Strategiegipfel "IT & Information Management" Berlin, 25.+26.3.2019

12.02.2019

Zum 15. Mal findet im März 2019 der Strategiegipfel "IT & Information Management" von Project Networks statt: http://bit.ly/ITIMmrz2019. PROJECT CONSULT ist seit 2011 dabei, als strategischer Partner, Mitgestalter und Moderator in der Person von Dr. Ulrich Kampffmeyer. Das Motto der Veranstaltung vom 25. bis 26. März im Hotel Palace ist "Die Realität der Digitalen Transformation – Rollenwechsel für den CIO", die mit einer Panel-Diskussion von Dr. Olaf Röper eingeleitet wird. Kernthemen sind Strategien & Prozesse, Geschäftswelt in Digitalen Ökosystemen, Moderne Rolle der IT, Geschäftsmodelle der Zukunft, Digitale Neuausrichtung & Roadmaps, Umsetzungsbeispiele IT Transformation & Change Management, Künstliche Intelligenz, Block Chain Einsatz, Internet of Things, Big Data und Datenmanagement, Innovation / HUB Management & Startups, Umsetzungserfahrungen DSGVO und Cloud. Neu auf der Konferenz ist eine Session mit Startups. Das Programm wird wieder durch aktuelle Vorträge angesehener CIOs, IT-Leiter und Vorstände gestaltet.

Für die CEOs, CIOs, CDOs, Geschäftsführer oder Vorstände von PROJECT-CONSULT-Kunden gibt es noch wenige Freikarten.

Grußwort zur Veranstaltung von Dr. Ulrich Kampffmeyer

Digital, Digital Transformation, Digitalisierung, Digitalis … als Plantaginaceae wunderschön anzusehen, aber ziemlich giftig. So hat sich auch das Thema Digitale Transformation in vielen Unternehmen und besonders in der deutschen öffentlichen Verwaltung als ziemlich giftig erwiesen, in seinen Auswirkungen unterschätzt, hochgejubelt und wieder unter den Teppich gekehrt. Dies zeigt sich auch an der Rolle des CDO, des Chief Digital Officer. Als schillerndes Gewächs hochgejubelt in den letzten Jahren, nunmehr kaum noch sichtbar, vielfach untergepflügt. Dennoch wird der Hype um die Digitalisierung bei vielen weiterhin hochgehalten, immer neu befeuert. Dabei läuft die Digitalisierung seit der Erfindung des programmgesteuerten Computers. Neu sind lediglich Geschwindigkeit, steigende Komplexität, Durchdringung aller Lebensbereiche und absolutistischer Anspruch. IT & Informationsmanagement mit Werkzeugen wie Analytics, KI und IOT als das ultimative Versprechen für die glorreiche Zukunft der Menschheit. Angesichts von Erfolgsmeldungen, man sei „auf dem Weg zur Digitalisierung sehr weit fortgeschritten“, man habe „schon 80% der Digitalisierung“ erledigt, man sei „fast durchgängig digitalisiert“ stellt sich heute die Frage, was ist eigentlich wenn alles digitalisiert ist? Wie steht es um die Abhängigkeit von der Richtigkeit und Verfügbarkeit von Information? Was passiert wenn längere Zeit der Strom ausfällt? Wird Software schon als Kollege akzeptiert? Und kann man wirklich alle Mitarbeiter in die digitalisierte Welt mit hinüber nehmen? Dabei geht es nicht nur um „New Work“ Ideale, ethische Fragen oder die Unternehmenskultur, sondern um gesamtgesellschaftliche Problem und individuelle Auswirkungen für alle Menschen.
Dies sind alles neue Fragen, mit den der Chief Information Officer in der Vergangenheit nur am Rande tangiert war. Dafür gab es doch andere Rollen im Unternehmen, den CEO, den HR-Chef, den neu geschaffenen CDO, die Unternehmensstrategen. In dem Maße wie auch im Unternehmen IT und Software alles durchdringen, den Takt vorgeben, die Innovation treiben, in dem Maße muss sich jetzt auch der CIO Chief Informationen Officer mit solchen Fragen wie den sozialen, kulturellen und psychologischen Herausforderungen auseinandersetzen. Sind die CIOs hierfür vorbereitet? Sehen sie wirklich ihre Rolle sich in diese Richtung entwickeln? Oder bleiben sie als IT-Leiter schweigsam zurück? Neue Entwicklungen wie Cloud, selbstlernende Systeme und Automatisierung auch im eigenen Turf, den Rechenzentren und dem Systembetrieb, haben die Rolle des CIOs bereits nachhaltig verändert. Vermittler, Steuerer, Unternehmensstratege. Die vielzitierte Digitalisierung hat hier zu ganz eigenen Entwicklungen jenseits bisheriger Stellenbeschreibung und selbst angenommener Rollen bewirkt.
Grund genug sich mit Kolleg*innen in Berlin auszutauschen. Der Strategiegipfel bietet hier den idealen Rahmen nicht nur über Trends und Technik zu philosophieren sondern auch den Auswirkungen im Kolleg*innenkreis nachzuspüren, was die Digitalisierung mit dem Menschen CIO macht. Er prägt nicht nur die Entwicklungen durch digitale Transformation im Unternehmen – er wird auch selbst mit umgeformt. Vielleicht ist dies sogar für den CIO heute die größere Herausforderung  als all die sich rasant beschleunigenden technologischen Entwicklungen. Sich selbst, die eigene Rolle, zu reflektieren.
Ich freue mich auf Ihre Ideen im Austausch zur etwas anderen „Digitalisierung“ – freundlich, informativ, nicht giftig.

Dr. Ulrich Kampffmeyer
Moderation des Strategiegipfel „IT & Information Management“ seit 2011

Panel-Diskussion mit Dr. Ulrich Kampffmeyer am 25.3.2019

Automatisierung & Digitalisierung: was passiert eigentlich, wenn alles digitalisiert ist?

Presse, Medien, Kongresse – sie alle überschlagen sich mit Meldungen zum Thema Digitalisierung. Der Begriff Digitalisierung ist wenig klar und Digitale Transformation ist eigentlich der bessere Terminus. Die Digitale Transformnation läuft seit der Erfindung des programmierbaren Computers. Was sich heute von den bisherigen Entwicklungslinien unterscheidet sind die Geschwindigkeit, die Vernetzung und die Durchdringung aller Lebensbereiche durch Sensorik, Software und Kommunikationstechnologie. Diese drei Themen machen es schwierig Strategien zu erarbeiten und auch durchzuhalten. So sind denn auch die Meldungen sehr gemischt:; die Einen sehen Deutschland bei der Digitalisierung ganz hinten, die Anderen sehr Deutschland weit vorn. Ersteres ist sicher bei E-Government und Infrastruktur richtig, da sind wir ganz weit hinten. Aber wie steht es um die Digitalisierung in den Unternehmen? Zumindest das Thema Cloud hat Fahrt aufgenommen und auch immer mehr Großunternehmen streben in AWS, Azure oder andere Clouds. Cloud, Mobile, KI und Analytics sind die wesentlichen Treiber für Digitalisierung – wenn man technisch an das Thema herangeht. Aber kann man alle Mitarbeiter wirklich mitnehmen? Ist jetzt bereit und geeignet den Sprung in die Digitalisierung zu wagen? Wo sind die Grenzen der – sinnvollen – Automatisierung? Welche Rolle wird der Mensch noch in digitalisierten Unternehmen spielen? Wie sieht es mit dem Selbstverständnis und Selbstgefühl der Mitarbeiter in einer digitalisierten Arbeitswelt aus?  Interessant sind hier die Erfahrungen von Unternehmen die angeblich schon zu 70%, 80% oder 90% digitalisiert sind oder von vorneherein digital aufgestellt wurden. Diese CIOs müssen sich fragen lassen, was ist eigentlich, wenn alles digitalisiert ist? Ist der CIO überflüssig wenn alles in der Cloud ist? Geht die digitale Transformation ewig weiter bis wir von Software und Robotern abhängig sind? Die Panelisten der Diskussionsrunde „Automatisierung & Digitalisierung: was passiert eigentlich, wenn alles digitalisiert ist?“ werden hier den Zuhörern des Strategiegipfel „IT & Information Management“ ihre realen, in der Praxis gemachten Erfahrungen weitergeben.

Impulse für die Panelteilnehmer:

  • Wie weit ist die Automatisierung und Digitalisierung wirklich in deutschen Unternehmen vorangekommen?
  • Wie misst man eigentlich den Digitalisierungsgrad?
  • Wie steht das eigene Unternehmen im Vergleich zum Wettbewerb? Ist dieser der Maßstab?
  • Was macht Digitalisierung mit der Unternehmenskultur?
  • Kann man alle Mitarbeiter auf den Digitalisierungspfad mitnehmen?
  • Welche Skills braucht das digitalisierte Unternehmen?
  • Welche Change Management Maßnahmen brauchen Automatisierung und Digitalisierung?
  • Ist Digitalisierung das Mittel zum Ausgleich des demografischen Wandels?
  • Was sind die Treiber für die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen?
  • Wie sehr klaffen Automatisierung und Digitalisierung in Produktion-, Verwaltung- und Kommunikationsprozessen auseinander?
  • Wie groß ist die Abhängigkeit von Richtigkeit und Verfügbarkeit von Information mit zunehmender Digitalisierung?
  • Welche Rolle werden KI und Robotic Process Automation in ihren Prozessen spielen?
  • Wie nimmt man eigentlich Kunden, Lieferanten und Partner mit auf die eigene Digitalisierungsreise?
  • Was passiert eigentlich, wenn alles digitalisiert ist?

In der Diskussion wird es natürlich nur eine Auswahl geben ergänzt um die Themen der Panelisten.

 

Das vollständige Programm: http://bit.ly/ITIMmrz2019

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Ich stimme zu, dass die von mir eingegebenen Daten einschließlich der personenbezogenen Daten an PROJECT CONSULT übermittelt und dort zur Prüfung der Freischaltung meines Kommentars verwendet werden. Bei Veröffentlichung meines Kommentars wird mein Name, jedoch nicht meine E-Mail und meine Webseite, angezeigt. Die Anzeige des Namens ist notwendig, um eine individuelle persönliche Kommunikation zu meinem Beitrag zu ermöglichen. Anonyme oder mit falschen Angaben eingereichte Kommentare werden nicht veröffentlicht. Zu Nutzung, Speicherung und Löschung meiner Daten habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.
Ich versichere, alle gültigen Vorgaben des Urheberrechts beachtet zu haben. Dies betrifft besonders die Nicht-Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material und die Nicht-Verwendung von Inhalten und Links zu Inhalten, die dem Leistungsschutz unterliegen. Für den Inhalt meines Kommentars bin ich trotz Prüfung und Freischaltung durch PROJECT CONSLT ausschließlich selbst verantwortlich. Meine Rechte am Beitrag werden bei PROJECT CONSULT nur durch die CC Creative Commons Vorgaben gewahrt. Für die Verfolgung mißbräuchlicher Nutzung meiner Beiträge durch Dritte bin ich selbst verantwortlich.

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.