CIP Certified Information Professional

7. Juli 2016 07:45 Uhr  |  Dr. Ulrich Kampffmeyer  |  Permalink


Das neue Berufszertifikat der AIIM, der CIP Certified Information Professional, ist jetzt verfügbar: http://bit.ly/CIP_AIIM. Das Online-Lern- und Prüfungs-Programm wurde komplett überarbeitet. Der CIP ist ein internationales Zertifikat für Information Professionals, das bereits über 1000mal vergeben wurde.

Nachdem die AIIM zunächst das CIP-Programm einstellen wollte, wurde es nun komplett erneuert. Dabei geht es um die Basisqualifikationen des Information Professional der Zukunft. Dabei geht es um wesentlich mehr als nur Enterprise Content Management – im Fokus sind Enterprise Technologies der Zukunft und die Rolle des Information Managements.  

Einen Überblick über den CIP und das Trainingsprogrammangebot der AIIM in Deutschland bietet der Folienvortrag "Zertifizierung im Information Management ist essentiell! – AIIM & PROJECT CONSULT informieren zum neuen CIP Certified Information Professional" von der IT & Business 2016: http://bit.ly/2ewosGD

Der CIP wird online als Multiple-Choice-Computer-Test absolviert. Erlernen kann man die notwendigen Kenntnisse in Online-Kursen, in Live-Kursen und auch in privaten Trainings. Der CIP deckt dabei folgende Wissensgebiete ab (in Klammern die prozentualen Anteile an der Bewertung):

1. Creating and Capturing Information (20%)
2. Organizing and Categorizing Information (20%)
3. Governing Information (16%)
4. Automating Information-Intensive Processes (10%)
5. Managing the Information Lifecycle (20%)
6. Implementing an Information Management Solution (14%)

Der CIP Certified Information Professional ergänzt das "Deep-Dive"-Programm der AIIM mit Kursen wie dem AIIM ECM Master, AIIM ERM Master, AIIM BPM Master und anderen.
 

Von der AIIM Webseite

Why CIP?
Over the past decade, there has been a “perfect storm” of change driven by consumerization, cloud, mobile, and the Internet of Things. It has changed how we think about enterprise information and IT – and changed how we think about the kinds of skills needed to adapt to these changes. The value-add for information technology in organizations is rapidly shifting from the technology per se to the stewardship, optimization, and application of the information assets themselves. EBOOK

What is CIP?
To meet this need, AIIM worked with industry experts and focus groups to define the body of knowledge necessary for information professionals to be successful in the digital economy, built a certification and test based upon this body of knowledge that is available at locations around the world, and created a set of training courses and materials to help information professionals prepare for the examination. Click the button below to access the CIP Study Guide (free to professional members, $60 for nonmembers). GET THE GUIDE

How Do I Get Ready?
The path to CIP should be fairly simple for information practitioners who already have expertise and work experience. AIIM has a number of resources that can help practitioners at all levels prepare to become a Certified Information Professional:

 

Die Erläuterungen zur Bedeutung und Entwicklung des CIP sowie CIP-Bewertungskriterien gibt es bei uns als EBook im kosten- und registrierungsfreien Download. 

Was ist eigentlich ein Information Professional?

Nimmt man die Beschreibung des "Information Professional" der AIIM aus der Broschüre, dann wird sehr schnell deutlich, dass dies etwas anderes ist, als im akademischen Umfeld unter einem "Information Professional" verstanden wird. Auch der Autor hatte in mehreren Beiträgen sich mit der Frage des "Information Professional" auseinadner gesetzt (Vortrag an der FHP Potsdam "Wer braucht noch Archivare und Records Manager?" Folien und Video; Vortrag auf der IT & Business "Die Profession des Information Professional" Folien und Video").

Die AIIM geht pragmatisch aus der Sicht von Enterprise Content Management und Enterprise Information Management an das Thema heran. Es geht um die Einführung und Nutzung von Technologien nebst den notwendigen Strategien und Methoden. Im akademischen Umfeld dagegen ist der Begriff eher am Informationswissenschaftler, am Dokumentar, am Archivar orientiert. Beides passt nicht recht zusammen. Während sich der "Information Professional" aus Sicht der AIIM zwar um Records Management und Information Governance kümmert – aber weniger um "Langzeitarchivierung" -, ist im traditionellen akademischen Umfeld eher die Sichtweise des Bibliothekars, Archivars und des Informationsrechercheuers verbreitet. Dokumentenmanagement, Collaboration, Geschäftsprozessmanagement, Records Management und Aufbewahrung während der Aufbewahrungsfristen sind hier eher Nebenkriegsschauplätze. Auch die Informationswissenschaft mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik pflegt einen anderen Begriff von Infomationsmanagement und damit des "Information Professional". Hier wird ein ganzheitlicher Informationsbegriff, der Kommunikation und betriebswirtschaftliche Anwendungen einschließt, betont. Die AIIM konzentriert sich aber eher auf die Fortführung der Konzepte des Enterprise Content Management ausgehend von der inzwischen überkommenen Idee "unstrukturierter" und "schwach strukturierter" Information, sprich, von "Dokumenten".

Ein allgemeiner Ansatz, der alle drei Aspekte einschließt und damit auch ein modernes Berufsbild eines "Information Professional" darstellt, fehlt. Da der "Information Professional" nicht geschützt ist, kann sich so auch jeder, der irgendwie mit Informationen umgeht, weiterhin als "Information Professional" fühlen und auch so bezeichnen.

Ulrich Kampffmeyer 

Dr. Ulrich Kampffmeyer

Dr. Ulrich Kampffmeyer

Curriculum auf Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Kampffmeyer

Neuen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass die von mir eingegebenen Daten einschließlich der personenbezogenen Daten an PROJECT CONSULT übermittelt und dort zur Prüfung der Freischaltung meines Kommentars verwendet werden. Bei Veröffentlichung meines Kommentars wird mein Name, jedoch nicht meine E-Mail und meine Webseite, angezeigt. Die Anzeige des Namens ist notwendig, um eine individuelle persönliche Kommunikation zu meinem Beitrag zu ermöglichen. Anonyme oder mit falschen Angaben eingereichte Kommentare werden nicht veröffentlicht. Zu Nutzung, Speicherung und Löschung meiner Daten habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Ich versichere, alle gültigen Vorgaben des Urheberrechts beachtet zu haben. Dies betrifft besonders die Nicht-Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material und die Nicht-Verwendung von Inhalten und Links zu Inhalten, die dem Leistungsschutz unterliegen. Für den Inhalt meines Kommentars bin ich trotz Prüfung und Freischaltung durch PROJECT CONSLT ausschließlich selbst verantwortlich. Meine Rechte am Beitrag werden bei PROJECT CONSULT nur durch die CC Creative Commons Vorgaben gewahrt. Für die Verfolgung mißbräuchlicher Nutzung meiner Beiträge durch Dritte bin ich selbst verantwortlich.