Digitalisierung und Bürokratie in Deutschland: Berichte von D21 & NKR

7. November 2018 10:36 Uhr  |  Dr. Ulrich Kampffmeyer  |  Permalink


Drei aktuelle Berichte werfen wieder kein gutes Licht auf die Entwicklung von E-Government und der digitalen Infrastruktur in Deutschland. Das Trauerspiel geht weiter, obwohl alle drei Berichte versuchen, Hoffnung zu erwecken.

D21 Jahresbericht 2017 - 2018D21 Digital Index 2017/2018

Beginnen wir mit den positiveren Ergebnissen. Im jährlichen “Digital Index” Bericht der Initiative D21 (http://bit.ly/D21_2018) werden gut verständlich mit verständlichen Grafiken die digitalen Trends in Deutschland aufgezeigt. Das Verständnis für die digitale Welt wie auch die Nutzung des Internet über mobile Geräte steigen erheblich.

 

D21 Digital Index 2018 zentrale Ergebnisse 1D21 Digital Index zentrrale Ergebnisse 2

D21 Digital Index 2018 ÜbersichtD21 Digital Index 2018 Offliner Onliner

 

 

NKR Jahresbericht 2018NKR Normenkontrollrat Jahresbericht 2018

Der Bericht des Normenkontrollrates des Bundes (NKR) 2018 (http://bit.ly/NKR_2018) verlangt mutig “Deutschland: weniger Bürokratie, mehr Digitalisierung, bessere Gesetze Einfach machen!” Einfach machen – schön gesagt. Aber die Gesetze in Deutschland hängen immer noch an verklausulierten Hindernissen fest. Durchgängigkeit fällt, selbst da, wo es gilt konsequent und 1:1 einfach nur mal die europäischen Richtlinien umzusetzen. Die Anpassungs- und Einführungsgesetze der europäischen Richtlinien versuchen die eine oder andere Sonderlocke in die neue zeit hinüberzuretten. Um Erfolge war es in letzter Zeit schlecht bestellt, wenn man an beA oder die eGK denkt. Aber nun werden ja wieder 280 Millionen extra in das Thema eGovernment gekippt. Einfach machen heißt auch spezielle E-Government-Software zu vergessen und auf Standards zu setzen. Einfach machen heißt auch neue Projekte wie das Deutschland-weite Portal zum Zugang für E-Government-Dienste mit Augenmaß anzugehen. Der NKR-Bericht macht eines vor allem deutlich – so richtig vorangekommen sind wir im letzt Jahr nicht. Angesichts des Chaos im föderalen und übergremierten E-Government der Verwaltung stellt der NKR Jahresbericht lakonisch die Frage “Was nun”. 

NKR 2018 Kernbotschaften 1NKR 2018 Kernbotschaften 2

NKR 2018 Kernbotschaften 3NKR 2018 Digitalisierungd er Verwaltung - Chaos

 

D21 eGovernment Monitor 2018eGovernment Monitor 2018

Und dann ist da noch der eGovernment Monitor 2018 “Nutzung und Akzeptanz digitaler Verwaltungsangebote – Deutschland, Österreich und Schweiz im Vergleich” vom November 2018, herausgegeben von D21 und fortiss (http://bit.ly/D21-EGovM2018). Auch in dieser wieder mit instruktiven Grafiken der statistischen Daten bebilderten Studie schneidet das eGovernment in Deutschland im Vergleich mit Österreich und der Schweiz eher müde ab. Zentrale Themen sind die Nutzung E-Government einschließlich ansteigender mobiler Nutzung und Nutzungsbarrieren. Hier ist in allen drei Ländern die Nutzung rückläufig. Auch die Zufriedenheit hat sich nur marginal weiterentwickelt. Ein Kapitel beschäftigt sich mit der digitalen Identifikation. Verbreitung und Nutzung der eID in Deutschland steigt nur langsam an und von einer weiten Verbreitung von Lesegeräten mit Ausweiskarten ist man weit entfernt. Noch immer trauen die Bürger auch der Sicherheit persönlicher Daten in der öffentlichen Verwaltung, besonders in Deutschland, nicht. Auch neue Themen wie Bürgerkonten und digitale Assistenten wurden in 2018 betrachtet. Übergreifend zeigt sich nur eine geringe Weiterentwicklung es es dominiert Stagnation und zum Teil Rückgang des Interesses bei den Bürgern.

D21 eGovMon zentrale Ergebnisse 1D21 eGovMon 2018 zentrale Ergebnisse 2

D21 eGovMon 2018 ZufriedenheitD21 eGovMon 2018 Unzufriedenheit

 

D21 eGovMon 2018 DatenschutzbedenkenD21 eGovMon 2018 Digitale Identifikation

D21 eGovMon 2018 eIDD21 eGovMon 2018 Handy Signatur

 

 

 

Dr. Ulrich Kampffmeyer

Dr. Ulrich Kampffmeyer

Curriculum auf Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Kampffmeyer

Neuen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass die von mir eingegebenen Daten einschließlich der personenbezogenen Daten an PROJECT CONSULT übermittelt und dort zur Prüfung der Freischaltung meines Kommentars verwendet werden. Bei Veröffentlichung meines Kommentars wird mein Name, jedoch nicht meine E-Mail und meine Webseite, angezeigt. Die Anzeige des Namens ist notwendig, um eine individuelle persönliche Kommunikation zu meinem Beitrag zu ermöglichen. Anonyme oder mit falschen Angaben eingereichte Kommentare werden nicht veröffentlicht. Zu Nutzung, Speicherung und Löschung meiner Daten habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Ich versichere, alle gültigen Vorgaben des Urheberrechts beachtet zu haben. Dies betrifft besonders die Nicht-Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material und die Nicht-Verwendung von Inhalten und Links zu Inhalten, die dem Leistungsschutz unterliegen. Für den Inhalt meines Kommentars bin ich trotz Prüfung und Freischaltung durch PROJECT CONSLT ausschließlich selbst verantwortlich. Meine Rechte am Beitrag werden bei PROJECT CONSULT nur durch die CC Creative Commons Vorgaben gewahrt. Für die Verfolgung mißbräuchlicher Nutzung meiner Beiträge durch Dritte bin ich selbst verantwortlich.