Endgültige Scheidung: GDPdU, elektronische Rechnung & elektronische Signatur

14. Oktober 2012 07:15 Uhr  |  Dr. Ulrich Kampffmeyer  |  Permalink


Elektronische Rechnungen sind seit letztem Jahr ohne qualifizierte elektronische Signatur vorsteuerabzugsberechtigt. Nun hat das Bundesministerium der Finanzen am 14. September 2012 die GDPdU „Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen“ angepasst und die die Prüfpflicht für elektronische Signaturen beim elektronischen Rechnungsempfang für obsolet erklärt. Dennoch ist ein sicherer Prüfpfad für die Prüfung von elektronischen Rechnungen notwendig.

 

Mit BMF-Schreiben vom 14. September 2012 – IV A 4 – S 0316/12/10001 – ( 2012/0831628) – wurde die Tz. II.1 der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) aufgehoben. In 2011 sind die umsatzsteuerlichen Regelungen für elektronische Rechnungen durch das Steuervereinfachungsgesetz vereinfacht worden. Die Verwendung einer qualifizierten elektronischen Signatur ist nur noch eine mögliche Alternative. Offen war das Vorgehen, wenn qualifizierte Signaturen verwendet werden, deren Gültigkeit bisher zu prüfen und nachzuweisen war. Stattdessen soll für alle Formen der Prüfungen zur Sicherstellung von Authentizität und Integrität ein innerbetrieblichen Kontrollverfahrens mit Prüfpfad eingesetzt werden. In diesem Verfahren istn nunmehr eine weitere Prüfung von Signaturen nicht mehr zwingend vorgeschrieben. Bisher galt entsprechend den GDPdU, dass die qualifizierte Signatur bzw. die Signaturberechtigung geprüft, das Ergebnis dokumentiert wird und der Signaturprüfschlüssel sowie das qualifizierte Zertifikat des Empfängers aufbewahrt werden. Dazu mussten der Eingang von elektronischen Rechnungen, deren Verarbeitung (z.B. Konvertierung, Renditionierung, Single-Instancing, Weiterleitung etc.) und Archivierung protokolliert werden. Dieser Aufwand hat letztlich den breiten Einsatz der qualifizierten elektronischen Signatur – nicht nur bei der elektronischen Rechnung – verhindert. Die Anbieter von De-Mail und des E-Postbriefs wittern jetzt hier ihre Chance dennoch eine "sicherere" Versendung von Rechnungen anzupreisen. 

Dr. Ulrich Kampffmeyer

Dr. Ulrich Kampffmeyer

Curriculum auf Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Kampffmeyer

Ein Kommentar zu “Endgültige Scheidung: GDPdU, elektronische Rechnung & elektronische Signatur

  • Innerbetriebliches Kontrollverfahren mit Prüfpfad
    4. Dezember 2012 um 12:49
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Kampffmeyer, wie könnte ein solches Verfahren bei elektronischen Rechnungen und vor allem beim EDI nun aussehen? Könnten Sie einen Vorschlag unterbreiten? Freundliche Grüße, Erich Rohland

    Antwort

Neuen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass die von mir eingegebenen Daten einschließlich der personenbezogenen Daten an PROJECT CONSULT übermittelt und dort zur Prüfung der Freischaltung meines Kommentars verwendet werden. Bei Veröffentlichung meines Kommentars wird mein Name, jedoch nicht meine E-Mail und meine Webseite, angezeigt. Die Anzeige des Namens ist notwendig, um eine individuelle persönliche Kommunikation zu meinem Beitrag zu ermöglichen. Anonyme oder mit falschen Angaben eingereichte Kommentare werden nicht veröffentlicht. Zu Nutzung, Speicherung und Löschung meiner Daten habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Ich versichere, alle gültigen Vorgaben des Urheberrechts beachtet zu haben. Dies betrifft besonders die Nicht-Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material und die Nicht-Verwendung von Inhalten und Links zu Inhalten, die dem Leistungsschutz unterliegen. Für den Inhalt meines Kommentars bin ich trotz Prüfung und Freischaltung durch PROJECT CONSLT ausschließlich selbst verantwortlich. Meine Rechte am Beitrag werden bei PROJECT CONSULT nur durch die CC Creative Commons Vorgaben gewahrt. Für die Verfolgung mißbräuchlicher Nutzung meiner Beiträge durch Dritte bin ich selbst verantwortlich.