Enterprise Search: Gartner MQ 2015

28. August 2015 06:38 Uhr  |  Dr. Ulrich Kampffmeyer  |  Permalink


Wenn man an "Suche" denkt, fällt einem sofort die marktbeherrschende Google Suche ein. Denkt man an "Enterprise Search" im Unternehmen, dann sollte man sich durchaus die vielen Alternativen einmal ansehen. Wie dies Gartner in seinem Magic Quadrant for Enterprise Search 2015 getan hat.

Der Gartner Magic Quadrant for Enterprise Search Q3 2015 erschien am 15.8.2015 und wurde von Whit Andrews und Hanns Köhler-Krüner verfasst. Er beschäftigt sich mit Suchmaschinen, die für den Einsatz innerhalb der Unternehmen zur Erschließung der intern gespeicherten Informationen ausgelegt sind. Besonders beim Thema E-Discovery gewinnt Enterprise Search an Bedeutung.

Die Markteinschätzung bietet einen Überblick über die fünfzehn Anbieter BA Insight, Coveo, Dassault Systems, Expert System, Google, HP, IBM, IHS, Lexmark, Lucidworks, Mindbreeze, Recommind, Sinequa und – neu – Squiz. Herausgefallen sind exorbyte, CustomerMatrix und MarkLogic.

Gartner sieht, das das Thema Suche immer mehr von virtuellen Assistenten beeinflusst wird, wie Google Now oder Apple Siri, die auf Natural Language Processing (NLP) und Analyse-Fähigkeiten setzen. Enterprise Search wird vom Leistungsprofil so immer weiter gefasst und geht über Texte-finden weit hinaus. Gartner erwartet bis zum Ende des Jahres 2017, dass 25% aller Anwender auch mit Enterprise Search Technologien innerhalb der Geschäfts-, Standard- und Fachanwendungen arbeiten werden, auch wenn die Technik selbst im Innern der Systeme integriert arbeitet und über indirekt bereitgestellt wird. Zum gleichen Zeitpunkt wird auch die Suche nicht mehr nur Texte auswerten sondern andere Medien erschließen. D.h., rund die Hälfte aller guten Ergebnisse wird nicht mehr ein Dokument sondern eine andere Form eines Informationsobjektes sein. Bis zum Ende 2019 erwartet Gartner, dass mehr als 10% aller Suchergebnisse nicht mehr durch die explizite Suche selbst erfolgen sondern innerhalb der Systeme durchgeführt und das Ergebnis automatisiert und situationsbezogen dem Anwender bereitstellen.

Die aktuell untersuchten Produkte gehen in diese Richtungen, aber erfüllen die zukünftigen Aufgaben noch nicht gänzlich.

Magic Quadrant Enterprise Search 2015

Während Google zusammen mit Mindbreeze und Lucidworks eher bei den Herausforderern für intern in den Unternehmen eingesetzte Enterprise Search Engines gesehen wird, finden sich im rechten oberen Quadranten mit HP auch Attivio, Coveo und Sinequa als kleinere, innovative Anbieter. Lexmark stösst hinzu und auch IHS bewegt sich in Richtung Leaders Quadrant. Erstaunlich ist, dass IBM zwar als visionär angesehen wird, aber offenbar Auswertungsmöglichkeiten von Watson nicht für eine Aufnahme bei den Leaders ausreichte (oder wurde Watson nicht betrachtet, da keine eigentliche Search-Engine ist 🙂 ?). Irgendwie ist Recommind über die Jahre immer weiter heruntergefallen. Microsoft ist schon länger nicht mehr dabei. Die Details zu den Unternehmen mit den entsprechen Einschränkungen (Cautions) finden sich im Text. Zur Qualität von Markteinschätzungen siehe auch: http://bit.ly/ECM_quality

Dr. Ulrich Kampffmeyer

Dr. Ulrich Kampffmeyer

Curriculum auf Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Kampffmeyer

Neuen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass die von mir eingegebenen Daten einschließlich der personenbezogenen Daten an PROJECT CONSULT übermittelt und dort zur Prüfung der Freischaltung meines Kommentars verwendet werden. Bei Veröffentlichung meines Kommentars wird mein Name, jedoch nicht meine E-Mail und meine Webseite, angezeigt. Die Anzeige des Namens ist notwendig, um eine individuelle persönliche Kommunikation zu meinem Beitrag zu ermöglichen. Anonyme oder mit falschen Angaben eingereichte Kommentare werden nicht veröffentlicht. Zu Nutzung, Speicherung und Löschung meiner Daten habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Ich versichere, alle gültigen Vorgaben des Urheberrechts beachtet zu haben. Dies betrifft besonders die Nicht-Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material und die Nicht-Verwendung von Inhalten und Links zu Inhalten, die dem Leistungsschutz unterliegen. Für den Inhalt meines Kommentars bin ich trotz Prüfung und Freischaltung durch PROJECT CONSLT ausschließlich selbst verantwortlich. Meine Rechte am Beitrag werden bei PROJECT CONSULT nur durch die CC Creative Commons Vorgaben gewahrt. Für die Verfolgung mißbräuchlicher Nutzung meiner Beiträge durch Dritte bin ich selbst verantwortlich.