Französischer Standard zur Archivierung wird ISO Norm

17. Januar 2012 10:09 Uhr  |  Dr. Ulrich Kampffmeyer  |  Permalink


Der französische AFNOR Standard Z42-013 "SAE – Systèmes d'Archivage Electronique" wurde vom TC171/SC3 als ISO Norm ISO/DIS 14641-1 übernommen. Der ISO Standard ist inzwischen veröffentlicht.

Der AFNOR Standard Z42-013 war ursprünglich von der l’Association des professionnels pour l’économie numérique (APROGED) erarbeitet worden. Der "SAE"-Standard beschreibt die Auslegung, die notwendigen Systemkomponenten und den Betrieb eines elektronischen Archivsystems. Die ISO 14611-1 "Electronic archiving — Part 1: Specifications concerning the design and the operation of an information system for electronic information preservation" (auf der Bestellseite der ISO noch als ISO/DIS mit Status 50/60, inzwischen aber Status 60/60).
 

2 Kommentare zu “Französischer Standard zur Archivierung wird ISO Norm

  • Welche Länder haben das mit unterstützt?
    17. Januar 2012 um 16:15
    Permalink

    Ich hatte gelernt, dass eine ISO-Norm mindest 5 Länder Europas als Unterstützer bräuchte. Welche das wohl waren?

    Antwort
    • Antwort zu ISO 14641: welche Länder haben das unterstützt? :)
      18. Januar 2012 um 8:51
      Permalink

      Lieber Anonymous!

      a) Bei der ISO handelt es sich um ein internationales Gremium. Es kommt also nicht darauf an, wieviele "EUROPÄISCHE" Länder eine Vorlage unterstützen.

      b) Der Vorschlag der Franzosen, vorgetragen von APROGED und AFNOR ist den ganz normalen Antrags- und Beabeitungsweg gegangen (bis nun der Status 60/60 erreicht wurde). Natürlich hatte im Rahmen des TC171 jede nationale Normierungsorganisation – in Deutschland wäre dies der DIN Arbeitskreis NABD – Gelegenheit zu kommentieren und Änderungen einzubringen – oder den Antrag abzulehnen.

      c) Die Kollegen in Frankreich "kochen" bekanntlich häufig ihr "eigenes Süppchen". Sie haben z.B. auch den Vorschlag der ICA für die ISO 16175 – sogar im Fasttrack-Verfahren – unterstützt. Auch bei MoReq2 waren die Franzosen die ersten mit einem "Chapter 0" bevor noch die Regeln für Übersetzungen und Chapter 0 Inhalte festgelegt waren. Ich finde es jedoch sehr gut, dass mal außerhalb der üblichen Verdächtigen aus dem englischsprachigen Raum – USA, UK, Australien, New Zealand – hier andere Europäer einmal Standards im wahrsten Sinne des Wortes setzen.

      d) Auch Deutschland ist mit eigenen Standards im Archivierungs- und Records-Management-Umfeld unterwegs. Ich erinnere hier nur an die nestor-Iniative zur vertrauenswürdigen Langzeitarchivierung, die vom DIN an die ISO weitergereicht wird.

      e) "ISO Standard" bedeutet nicht, dass der Standard immer sinnvoll ist und schon garnicht dass die verschiedenen Standards zu einem Thema (ja, auch bei Archivierung folgen in diesem Jahr noch weitere …) in ihren Inhalten und Strategien kompatibel sind. Auch ISO Standards unterliegen einem Lebenszyklus und "nationalen Geschmäckern". Man sucht sich halt das raus, was einem passt (beim Thema Archivierung gibt es noch rund ein Dutzend weitere ISO Standards …  🙂 ).

      Mit den besten standardisierten Grüßen,

      Ulrich Kampffmeyer

      Antwort

Neuen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass die von mir eingegebenen Daten einschließlich der personenbezogenen Daten an PROJECT CONSULT übermittelt und dort zur Prüfung der Freischaltung meines Kommentars verwendet werden. Bei Veröffentlichung meines Kommentars wird mein Name, jedoch nicht meine E-Mail und meine Webseite, angezeigt. Die Anzeige des Namens ist notwendig, um eine individuelle persönliche Kommunikation zu meinem Beitrag zu ermöglichen. Anonyme oder mit falschen Angaben eingereichte Kommentare werden nicht veröffentlicht. Zu Nutzung, Speicherung und Löschung meiner Daten habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Ich versichere, alle gültigen Vorgaben des Urheberrechts beachtet zu haben. Dies betrifft besonders die Nicht-Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material und die Nicht-Verwendung von Inhalten und Links zu Inhalten, die dem Leistungsschutz unterliegen. Für den Inhalt meines Kommentars bin ich trotz Prüfung und Freischaltung durch PROJECT CONSLT ausschließlich selbst verantwortlich. Meine Rechte am Beitrag werden bei PROJECT CONSULT nur durch die CC Creative Commons Vorgaben gewahrt. Für die Verfolgung mißbräuchlicher Nutzung meiner Beiträge durch Dritte bin ich selbst verantwortlich.