Digitale Signatur

Digitale Signaturen werden zur Authentifizierung des Unterzeichnenden und zur Feststellung der Integrität, der Unverändertheit und der Authentizität der Signatur verwendet. Sie können die händische, manuell getätigte Unterschrift ersetzen. Die digitale Signatur wird dann zur rechtlich definierten Elektronischen Signatur. Den Gebrauch von elektronischen Signaturen in Europa regelt die eIDAS-Richtlinie für qualifizierte… Weiterlesen

Document Related Technologies (DRT)

Dokumenten-Technologien, bzw. Document Related Technologies, steht für alle Funktionalität und Dienste, die zur Generierung, Verwaltung, Erschließung, Bereitstellung und Speicherung von elektronischen Dokumenten notwendig sind. Während Dokumentenmanagement eigentlich Technologie-unabhängig den methodischen Ansatz der Nuzung von elektronischen Dokumenten darstellen sollte, sind Dokumenten-Technologien auf funktionale Dienste ausgelegt. Definition aus Wikipedia: Dokumenten-Technologien ist die… Weiterlesen

Dokumentation

Dokumentation und Information, Fachinformation, Informationsvermittlung, Informationsmanagement, Informations-Ressource-Management, Informationswirtschaft – all diese Bezeichnungen standen in der Vergangenheit und stehen in der Gegenwart für praktische und professionelle Tätigkeiten, deren Hauptaufgabe in der Recherche, Aufbereitung und Vermittlung von Wissenswertem besteht. Dokumentation meint in erster Linie das Erschließen und Zugänglichmachen von Informationen unterschiedlicher Art.… Weiterlesen

Dokumenten Management (DM)

Dokumentenmanagement gibt es in unterschiedlichen Ausprägungen. Es begann bereits mit dem Management von physischen Dokumenten: Papier. Inzwischen spricht man beim Dokumentenmanagement meistens vom elektronischen Dokumentenmanagement (EDM) oder Dokumentenmanagementsystemen (DMS). Dokumentenmanagement deckt den Lebenszyklus von Dokumenten vor der elektronischen Archivierung ab. Definition aus Wikipedia: Der Begriff Dokumentenmanagement (auch Dokumentenverwaltungssystem) bezeichnet die… Weiterlesen

eIDAS (electronic IDentification, Authentication and trust Services)

Heutzutage ist es wichtiger denn je Geschäftsprozesse schnell und mobil, mit einem besonderen Blick auf die Rechtssicherheit abschließen zu können. Aus dieser Notwendigkeit heraus europaweit Geschäfte, rechtssicher vom mobilen Arbeitsplatz aus abwickeln zu können wurde die eIDAS Verordnung (EU) Nr. 910/2014 des Europäischen Parlaments geboren. Definition aus Wikipedia eIDAS (englisch electronic IDentification, Authentication and… Weiterlesen

Elektronische Akte

Die Elektronische Akte wird heutzutage in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Die Elektronische Gesundheitsakte, die Elektronische Personalakte und die Elektronische Patientenakte sind Beispiele für den Anwendungsbereich. Definition aus Wikipedia: Akte (süddeutsch und österreichischder Akt, Schweizerdeutsch Dossier) ist eine Sammlung von Schriftstücken jeder Art, die durch geordnete Ablage Geschäfts- oder Verwaltungshandeln informativ und… Weiterlesen

Elektronische Signatur

Die elektronische Signatur, die in Deutschland frühzeitig durch ein Gesetz eingeführt wurde, gewinnt insbesondere im Zusammenhang mit dem elektronischen Handel als eine der wichtigsten Anwendungen im Internet an Bedeutung. Der Nachweis der Authentizität von Nachrichten, die Identifizierung des Absenders, die sichere Übermittlung, Verfälschungssicherheit und Speicherung stellen besondere Anforderungen an Technik… Weiterlesen

Elektronischer Postkorb

Elektronische Postkörbe dienen in Dokumentenmanagement-Systemen der Bereitstellung neu erfasster Dokumente, dem Bearbeiten dieser Dokumente und der Kommunikation mit anderen Postkorbinhabern. Postkörbe nehmen Dokumente und Daten aus dem Posteingang entgegen und stellen die Informationen in Gruppen- oder Einzelpostkörben zur Verfügung. Definition aus Wikipedia: Für Postkorbverfahren wurden in den letzten Jahren einige… Weiterlesen

Enterprise 2.0

Enterprise 2.0 verfolgt die Idee, Technologien des sogenannten Web 2.0 für geschäftliche Zwecke nutzbar zu machen. Wirklich griffige Definitionen fehlen: "Enterprise 2.0 is the use of emergent social software platforms within companies, or between companies and their partners or customers. or between companies and their partners or customers." Definition aus… Weiterlesen

Enterprise Content Management (ECM)

ECM Enterprise Content Management steht seit der Jahrtausendwende für Strategien, Methoden, Lösungen und Technologien, die Content und Prozesse im Unternehmen verbessern und kontrollieren sollen. Zu ECM gehören Erfassungslösungen, "Manage"-Komponenten mit Document Management, Collaboration, Web Content Management, Records Management und Business Process Management ebenso wie die Speicherung und Archivierung, Erschließung und… Weiterlesen

Enterprise Information Management (EIM)

EIM Enterprise Information Management steht für die ganzheitliche Verwaltung aller Informationen im Unternehmen, unabhängig von Ort, Nutzer, Autor, erzeugenden System, Anwendung, Format, Device und Zeit. EIM vereint hierzu funktionale Ansätze von Enterprise Content Management, Business Process Management, Enterprise Search, Business Intelligence, Governance-Risk-Compliance Management Infrastructure, Data Warehousing und Information Lifecycle Management.… Weiterlesen

Enterprise Search

Enterprise Search, die unternehmensweite Suche durch alle Speicherorte und Systeme soll dem Endanwender alle notwendigen Informationen über die bisherigen Grenzen der "Insel-Lösungen" hinweg zur Verfügung stellen. Enterprise Search ist so auch eine wichtige Komponente im Information Management, die bisher unerschlossene, nicht verbundene Informationsbestände nutzbar machen kann. Definition aus Wikipedia: Enterprise… Weiterlesen

Governance, Risk Management & Compliance (GRC)

Behördliche Regularien und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften stellen Unternehmen vor große Herausforderungen die bewältigt werden müssen. Mit dem ganzheitlicher Ansatz GRC werden die Disziplinen Corporate Governance, Risikomanagement und Compliance als durchgängiges Vorgehensmodell vereinigt um den gesetzlichen Anforderungen als Unternehmen gerecht zu werden. Definition aus Wikipedia Governance (von französisch gouverner, „verwalten,… Weiterlesen

Groupware

Bei Groupware stehen verschiedenste Kommunikationsfunktionen zur Unterstützung der Zusammenarbeit von wechselnden Arbeitsgruppen im Vordergrund. Die Anforderungen an Groupware-Systeme können anhand der fünf Basiskomponenten: Messaging, Kalender, Diskussionsdatenbanken, Dokumenten-Management und E-Forms dargestellt werden. Definition aus Wikipedia Als Groupware bzw. Gruppen-Software (auch kollaborative Software) bezeichnet man eine Software zur Unterstützung der Zusammenarbeit in… Weiterlesen

Information Governance

Information Governance dient zu Beherrschung, Sicherung und Schutz der Information. In elektronischen Systemen wird dies durch Software für Records Management, Audit-Trails, eDiscovery, Archivierung und andere ermöglicht. Nur Information, die bekannt und erschlossen ist, kann auch genutzt und geschützt werden. Definition in der englischsprachigen Wikipedia: Information Governance Information Governance, or IG, is… Weiterlesen