Dokumenten Management (DM)

Dokumentenmanagement gibt es in unterschiedlichen Ausprägungen. Es begann bereits mit dem Management von physischen Dokumenten: Papier. Inzwischen spricht man beim Dokumentenmanagement meistens vom elektronischen Dokumentenmanagement (EDM) oder Dokumentenmanagementsystemen (DMS). Dokumentenmanagement deckt den Lebenszyklus von Dokumenten vor der elektronischen Archivierung ab. Definition aus Wikipedia: Der Begriff Dokumentenmanagement (auch Dokumentenverwaltungssystem) bezeichnet die… Weiterlesen

Elektronische Akte

Die Elektronische Akte wird heutzutage in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Die Elektronische Gesundheitsakte, die Elektronische Personalakte und die Elektronische Patientenakte sind Beispiele für den Anwendungsbereich. Definition aus Wikipedia: Akte (süddeutsch und österreichischder Akt, Schweizerdeutsch Dossier) ist eine Sammlung von Schriftstücken jeder Art, die durch geordnete Ablage Geschäfts- oder Verwaltungshandeln informativ und… Weiterlesen

Elektronische Signatur

Die digitale Signatur, die in Deutschland durch ein Gesetz bereits eingeführt wurde, gewinnt insbesondere im Zusammenhang mit dem elektronischen Handel als eine der wichtigsten Anwendungen im Internet an Bedeutung. Der Nachweis der Authentizität von Nachrichten, die Identifizierung des Absenders, die sichere Übermittlung, Verfälschungssicherheit und Speicherung stellen besondere Anforderungen an Technik… Weiterlesen

Elektronischer Postkorb

Definition aus Wikipedia: Für Postkorbverfahren wurden in den letzten Jahren einige computerunterstützte Programme entwickelt und diese finden zunehmend auch Anwendung in der Individualdiagnostik. Bei diesen computerbasierten Varianten wird eine hohe Standardisierung der Durchführung und Auswertung erzielt. Der so genannte elektronische Postkorb kann durch leistungsfähige Technik mittlerweile einen so hohen Realitätsgrad… Weiterlesen

Enterprise 2.0

Enterprise 2.0 verfolgt die Idee, Technologien des sogenannten Web 2.0 für geschäftliche Zwecke nutzbar zu machen. Wirklich griffige Definitionen fehlen: "Enterprise 2.0 is the use of emergent social software platforms within companies, or between companies and their partners or customers. or between companies and their partners or customers." Definition aus… Weiterlesen

Enterprise Content Management (ECM)

ECM Enterprise Content Management steht seit der Jahrtausendwende für Strategien, Methoden, Lösungen und Technologien, die Content und Prozesse im Unternehmen verbessern und kontrollieren sollen. Hierzu gehören Erfassungslösungen, "Manage"-Komponenten mit Document Management, Collaboration, Web Content Management, Records Management und Business Process Management ebenso wie die Speicherung und Archivierung, Erschließung und datenbankgestützte… Weiterlesen

Enterprise Information Management (EIM)

EIM Enterprise Information Management steht für die ganzheitliche Verwaltung aller Informationen im Unternehmen, unabhängig von Ort, Nutzer, Autor, erzeugenden System, Anwendung, Format, Device und Zeit. EIM vereint hierzu funktionale Ansätze von Enterprise Content Management, Business Process Management, Enterprise Search, Business Intelligence, Governance-Risk-Compliance Management Infrastructure, Data Warehousing und Information Lifecycle Management.… Weiterlesen

Enterprise Search

Enterprise Search, die unternehmensweite Suche durch alle Speicherorte und Systeme soll dem Endanwender alle notwendigen Informationen über die bisherigen Grenzen der "Insel-Lösungen" hinweg zur Verfügung stellen. Enterprise Search ist so auch eine wichtige Komponente im Information Management, die bisher unerschlossene, nicht verbundene Informationsbestände nutzbar machen kann. Definition aus Wikipedia: Enterprise… Weiterlesen

Governance, Risk Management & Compliance (GRC)

Behördliche Regularien und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften stellen Unternehmen vor große Herausforderungen die bewältigt werden müssen. Mit dem ganzheitlicher Ansatz GRC werden die Disziplinen Corporate Governance, Risikomanagement und Compliance als durchgängiges Vorgehensmodell vereinigt um den gesetzlichen Anforderungen als Unternehmen gerecht zu werden. Definition aus Wikipedia Governance (von französisch gouverner, „verwalten,… Weiterlesen

Groupware

Bei Groupware stehen verschiedenste Kommunikationsfunktionen zur Unterstützung der Zusammenarbeit von wechselnden Arbeitsgruppen im Vordergrund. Die Anforderungen an Groupware-Systeme können anhand der fünf Basiskomponenten: Messaging, Kalender, Diskussionsdatenbanken, Dokumenten-Management und E-Forms dargestellt werden. Definition aus Wikipedia Als Groupware bzw. Gruppen-Software (auch kollaborative Software) bezeichnet man eine Software zur Unterstützung der Zusammenarbeit in… Weiterlesen

Information Governance

Information Governance dient zu Beherrschung, Sicherung und Schutz der Information. In elektronischen Systemen wird dies durch Software für Records Management, Audit-Trails, eDiscovery, Archivierung und andere ermöglicht. Nur Information, die bekannt und erschlossen ist, kann auch genutzt und geschützt werden. Definition in der englischsprachigen Wikipedia: Information Governance Information Governance, or IG, is… Weiterlesen

Information Lifecycle Management (ILM)

Definition aus Wikipedia: Informationslebenszyklusmanagement (ILM, englisch information lifecycle management) umfasst Strategien, Methoden und Anwendungen, um Information automatisiert entsprechend ihrem Wert und ihrer Nutzung optimal auf dem jeweils kostengünstigsten Speichermedium bereitzustellen, zu erschließen und langfristig sicher aufzubewahren.Der Begriff stammt aus den USA und wurde von verschiedenen Speichersystemanbietern 2003 als Marketing-Schlagwort auserkoren.… Weiterlesen

Klassifikation

von Felix von Bredow Definition aus Wikipedia Klassifikationsverfahren, auch Klassifizierungsverfahren, sind Methoden und Kriterien zur Einteilung (Klassierung) von Objekten oder Situationen in Klassen, das heißt zur Klassifizierung. Ein solches Verfahren wird auch als Klassifikator bezeichnet. Viele Verfahren lassen sich als Algorithmus implementieren; man spricht dabei auch von maschineller oder automatischer… Weiterlesen

Knowledge Management (KM)

von Sabine Werther und Dr. Ulrich Kampffmeyer Definition aus Wikipedia Wissensmanagement [-mænɪdʒmənt] (englisch knowledge management) ist ein zusammenfassender Begriff für alle strategischen bzw. operativen Tätigkeiten und Managementaufgaben, die auf den bestmöglichen Umgang mit Wissen abzielen. Beiträge zum Wissensmanagement – theoretischer wie praktisch-anwendungsorientierter Art – werden in vielen Disziplinen entwickelt, insbesondere… Weiterlesen

Migration

Definition aus Wikipedia Eine Migration (aus lateinisch migratio ‚Übersiedlung‘) oder Portierung (aus lateinisch portatio für ‚herbeischaffen‘) ist in der Informationstechnik ein Umstellungsprozess in Datenverarbeitungssystemen.Der Begriff der Migration ist vielschichtig. Er kann sowohl die Umstellung insgesamt als auch jeden darin eingeordneten Anpassungsprozess einzelner Bestandteile des Systems bezeichnen. Beispielsweise bedeutet bzw. beinhaltet… Weiterlesen