Multi Devices

Elektronische Information wird mit allen Arten von Geräten genutzt – PCs, TVs, Brillen, Tablets, Mobiltelefonen, Notebooks, Armbanduhren, IOT-Geräten usw. – Multi Devices ist das Schlagwort. Besonders mobile Endgeräte treiben die Entwicklung.

Die passende Bereitstellung von unstrukturierten oder schwachstrukturierten Informationen, landläufig Dokumente genannt, stellt besondere Anforderungen an Übertragungsbedingungen, Anzeige und Nutzungsmodell.

Plattformunabhängige Multi-Device-Unterstützung, die gerät- und betriebssystemunabhängig ist, wurde so zu einer der größten Herausforderungen der EIM-Branche.

Definition aus Wikipedia:

Mobile Geräte
Mobilgeräte bzw. mobile Endgeräte sind Endgeräte, die aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts ohne größere körperliche Anstrengung tragbar und somit mobil einsetzbar sind. Es sind elektronische Endgeräte für mobile, netzunabhängige Daten-, Sprach- und Bildkommunikation und Navigation. Endgeräte sind hier ausschließlich in ihrer informationstechnischen und kommunikationstechnischen Definition zu verstehen. Internetfähige Mobilgeräte lösen zunehmend den Einsatz von herkömmlichen, stationären Endgeräten ab. Die laufenden Datenverkehrs-Analysen durch StatCounter ergaben im Oktober 2016 weltweit erstmals einen Vorsprung von mobilen gegenüber stationären Endgeräten.

Plattformunabhängigkeit
Die Plattformunabhängigkeit – genauer als plattformübergreifend und allgemeiner portabel – wird in der Informationstechnik die Eigenschaft genannt, wenn ein Programm auf verschiedenen Plattformen ausgeführt werden kann. Aus dem Englischen entlehnt wird diese Eigenschaft auch als Cross-Plattform bezeichnet.

Multi Devices & Mobile

Modernes Arbeiten ist geprägt vom Grundgedanken, Informationen jederzeit auf jedem Gerät abrufen zu können. Mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets spielen dabei eine wesentliche Rolle. In diesem Zusammenhang taucht der Begriff Crossmedia auf, der die Nutzung von Content (z.B. journalistische Texte) von verschiedenen Geräten mit unterschiedlichen Betriebssystemen beschreibt. Die Entwicklung der Multi Devices hat sowohl für die Bereiche Marketing und Publishing als auch für Unternehmensinformationen Auswirkungen. Was im privatem Umfeld angewandt wird, wird ebenso im Arbeitsumfeld vorausgesetzt. 

Multi-Devices und besonders Mobile haben einen Paradigmenwechsel bei der Nutzung von Information, Bedienungsoberflächen und Arbeitsweisen herbeigeführt. Die Darstellung von Dokumenten und Metadaten, von elektronischen Akten und Posteingangskörben, von Workflows und dokumentorientierten Anwendungen sind eine unabdingbare Forderung an die Anbieter von Enterprise Information Management Lösungen.

Standardisierte Formate wie z.B. PDF oder HTML5 helfen, eine einheitliche Darstellung über die unterschiedlichen Geräte hinaus sicherzustellen. (Dr. Ulrich Kampffmeyer, 2014)

Multi Devices im funktionalen EIM Modell von PROJECT CONSULT 2012

Enterprise Information Management kann nur funktionieren, wenn alle benötigten Informationen komfortabel auf allen Arten von Geräten bedarfsgerecht zur Verfügung stehen. Die Anforderung, Multi-Devices und mobile Devices zu unterstützen ist daher zwingend von den Anbietern umzusetzen.

EIM bietet und konvertiert Informationen für die Nutzung auf mobilen Geräten über verschiedene Channels – online und offline.
Das sind heutige Tablets, Notebooks und Smartphones aber auch zukünftige Technologien wie Gadgets, Fernseher, Haus-Management-Technologien, etc.
EIM unterstützt alle Arten von User Interfaces zur Erfassung, Anzeige und Nutzung mit starken Kontroll- und Sicherheitsfeatures.

Multi Devices – Informationen auf unterschiedlichsten Geräten, schnell, komfortabel nutzbar und sicher bereitzustellen, ist der Paradigmenwechsel der mobilen Revolution.

Dr. Ulrich Kampffmeyer
Update Information Management 2012

Ressourcen